AdUnit Billboard
Impfung - Mobiles Team schlägt seine Zelte am Freibad auf

Vierte Corona-Welle hat die Gemeinde bereits erfasst

Von 
zg
Lesedauer: 

Brühl. Bei der nächsten To-go-Impfaktion am Freitag, 10. September, kann das mobile Impfteam des Rhein-Neckar-Kreises vor dem Freibad zwischen 11 und 15.30 Uhr seine Spritzen setzen und dabei auch Auffrischungsimpfungen vornehmen – allerdings nur für Menschen mit Impfberechtigung. „Hauptzielgruppe sind aber Ungeimpfte ab zwölf Jahren, die sich gegen das Coronavirus immunisieren lassen wollen“, fügt Bürgermeister Dr. Ralf Göck hinzu. Er empfiehlt dringend, sich impfen zu lassen, „denn die vierte Welle hat Brühl bereits erfasst.“ Stand Freitag sind 29 aktive Corona-Fälle in der Gemeinde gemeldet. Die Voraussetzungen für Erstimpfungen sind gering. Man muss nur seinen Personalausweis oder Reisepass dabei haben. Wer ein Impfbuch besitzt, sollte es ebenfalls mitbringen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Das mobile Impfteam des Rhein-Neckar-Kreises wird zwei Vakzine mitbringen: Verimpft wird zum einen Johnson & Johnson, bei dem nur eine Impfung nötig ist und bei dem der Patient bereits zwei Wochen später, also am 24. September, als geimpft gilt und somit beispielsweise eine Urlaubsreise antreten könnte. Dabei müssen die Patienten das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Das mobile Impfteam bringt auch den Impfstoff von Biontech mit, für die Zweitimpfungen nach der vorangegangenen Aktion und für neue Erstimpfungen. Auch mit diesem Impfstoff können sich alle spritzen lassen, die das noch tun möchten, um der vierten Welle zu begegnen. Insbesondere Schüler über zwölf Jahre können damit geimpft werden. Bei 16- und 17-Jährigen genügt eine formlose Einverständniserklärung der Eltern, bei den Zwölf- bis 15-Jährigen müssen Erziehungsberechtigte bei dem obligatorischen Arztgespräch und bei der Impfung mit dabei sein.

Vor dem neuen Bürogebäude der Spedition „Trunkline Company“ in der Hofstraße, das früher die Gaststätte „Deutscher Hof“ beherbergte, waren zuletzt vier Zeltpavillons eines mobilen Impfteams aufgestellt: Ursprünglich sollten nur die Fahrer und Mitarbeiter der Spedition von Andreas Kitzbichler geimpft werden. Kurzfristig wurde die Aktion auch für die Bevölkerung geöffnet, so dass in den fünf Stunden immerhin 65 Personen gespritzt werden konnten – das waren mehr, als das Impfteam kalkuliert hatte. Etwa ein Drittel der Geimpften waren am Ende von „Trunkline“, zwei Drittel aus der Bevölkerung gekommen. Die Impfaktion verlief ruhig und ohne Zwischenfälle. zg

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Info: Weitere Infos gibt’s unter www.rhein-neckar-kreis.de/impfaktionen

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1