AdUnit Billboard
Theodor-Heuss-Schule

Bachlauf in Schulstraße freigeräumt

Insektenfreundliche Blumenwiese wird wuchernde Sträucher ersetzen

Von 
zg
Lesedauer: 
Die Fläche zwischen der Theodor-Heuss-Schule und dem Gehweg in der Schulstraße wird komplett abgeräumt – eine insekten-freundliche Blumenwiese soll hier angelegt werden. © Stadt Eppelheim

Eppelheim. Unter dem Gestrüpp, das bis vor wenigen Tagen in dem Grünstreifen zwischen dem Gebäude der Theodor-Heuss-Schule und dem Gehweg der Schulstraße wucherte, fließt ein Bachlauf. Doch der ist im Laufe der Jahre durch immer übergriffigere Sträucher zugewachsen, selbst der Gehweg war davon betroffen. Und auch die städtischen Mitarbeiter, die mit den gärtnerischen Aufgaben betraut sind, konnten trotz größter Bemühungen keine geeigneten Pflegemaßnahmen mehr durchführen. Sowohl der ökologische Nutzen als auch die optische Attraktivität haben immer weiter abgenommen. Ein Eingreifen wurde notwendig.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Doch dieser Zustand gehört jetzt der Vergangenheit an. Denn der Eppelheimer Umwelt- und Naturschutzbeauftragte Benedikt Seelbach hat sich zu einem radikalen, aber unvermeidlichen Schritt entschlossen: „Unsere Kollegen vom Bauhof haben die Fläche einmal komplett abgeräumt. Die Brombeersträucher und andere Gewächse wie Hartriegel, Essigbaum und Rosenbüsche haben sich massiv ausgebreitet und der Blumenwiese, die dort auch einmal eingesät wurde, keinen Lebensraum mehr gelassen. Das funktioniert einfach nicht zusammen“, erklärt er.

Felsenbirne hält die Stellung

Passanten werden in den ersten Wochen noch nicht von der Attraktivität der Fläche in den Bann gezogen. Derzeit bestimmt überwiegend bloße Erde das Bild. Lediglich eine einzelne Felsenbirne hält die Stellung – solange, bis sie im Stadtgebiet einen neuen Platz findet. Denn auch das Bäumchen wird zugunsten einer insektenfreundlichen Blumenweise weichen. Aber dieser Anblick ist zum einen nur vorübergehend, zum anderen dient er als Vorbereitung auf die eigentlichen, die nachhaltigen Arbeiten. In den kommenden Wochen bleibt somit ausreichend Zeit für eine sorgfältige Bodenvorbereitung.

Dazu gehören verschiedene Einzelmaßnahmen: Die Findlinge sollen weichen, weil sie sonst der zukünftigen Pflege im Wege liegen würden. In den Schulferien erfolgt mittels Bagger ein Substrataustausch. So wird gewährleistet, dass sich ungewollte Vegetation über einen langen Zeitraum fernhält. Bis zur Aussaat im Oktober werden aufkommende Beikräuter entfernt, sodass bis dahin optimale Bedingungen herrschen.

Im vorderen Bereich (der Streifen am Gehweg entlang) sollen niedrige Bodendecker eingepflanzt werden, damit der Gehweg freibleibt. Sie blühen bunt und sind pflegeleicht. Außerdem punkten sie neben einem schönen Aussehen mit Insektenfreundlichkeit. Über diese positiven Eigenschaften verfügt auch der wärmeliebende Saum, der dahinter (entlang dem Schulgebäude) wachsen und gedeihen wird und ganzjährig stehenbleibt. Dort muss dann nur einmal im Jahr mit insektenfreundlichem Gerät gemäht werden. In der Saatmischung werden Arten verwendet, die besonders bunt blühen.

Dann kann sich auch endlich wieder der künstlich angelegte Bachlauf, der sich im Optimalfall über Regenwasser speist, erholen und zu weit mehr als nur zu einem optischen Anziehungspunkt werden: zum sinnstiftenden Element für das ökologische Gleichgewicht. Denn jedes Gewässer trägt zu einem besseren Klima im Stadtgebiet bei. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1