SPD - Fraktion und Vorstand des Stadtverbands kommunizieren während der Corona-Krise per Videokonferenz / Abstimmung läuft schon seit zwei Jahren auch per Computer Digitaler Austausch bedeutet keine Umstellung

Von 
zg
Lesedauer: 

Eppelheim. Wie funktioniert Kommunalpolitik während der Corona-Krise? Das fragen sich vielleicht einige Bürger. Die SPD-Fraktion und der Vorstand setzen dabei auf digitale Kommunikation, heißt es in einer Pressemitteilung der Partei.

AdUnit urban-intext1

Persönliche Kontakte vermeiden und die Abstands- und Hygieneregeln einhalten – das sei zum Schutz der Bevölkerung derzeit in allen Bereichen oberstes Gebot. Dennoch brauche es in der Corona-Krise eine funktionierende Kommunalpolitik. Es stelle sich die Frage, wie in solchen Zeiten Fraktions- und Vorstandssitzungen abgehalten werden. „Natürlich ist es einfacher, Präsenzsitzungen abzuhalten. Die Fraktionsmitglieder sitzen an einem Tisch und es lässt sich in dieser gewohnten Form leichter diskutieren“, informiert Renate Schmidt, Fraktionssprecherin der SPD Eppelheim.

Doch aufgrund der derzeitigen Ausnahmesituation hat die SPD-Fraktion für ihre Fraktionssitzung die digitale Form der Videokonferenz gewählt. Zum einen diene es dem Gesundheitsschutz aller und zum anderen sehen sich die Gemeinderatsmitglieder in einer Vorbildfunktion.

Die Videokonferenz biete den Vorteil, dass man seine Fraktionskollegen nicht nur hört, sondern auch auf dem Bildschirm sieht, was insbesondere bei Diskussionen von Vorteil ist. Diese Form der Sitzung stehe einer Präsenzsitzung in kaum etwas nach. Denn verschiedene Anbieter von Videokonferenzen bieten auch die Möglichkeit, während der Konferenz Dokumente oder Ähnliches den anderen Teilnehmern zu präsentieren.

Schnelle Reaktionen möglich

AdUnit urban-intext2

Beim Vorstand der SPD sieht es ähnlich aus. „Wir haben schon vor zwei Jahren beschlossen, uns parallel zu unseren monatlichen Vorstandssitzungen digital auszutauschen und abzustimmen“, so der Vorsitzende Jürgen Geschwill. „Das bietet uns den Vorteil, dass wir in der Vorstandschaft schnell reagieren können und jedes Vorstandsmitglied stets auf dem Laufenden ist.“

Daher funktioniere diese Form des Austauschs auch in der Corona-Krise problemlos, da dies für die Vorstandsmitglieder keine Umstellung bedeutet. „Sicherlich wäre es schön, wenn man sich mal wieder von Angesicht zu Angesicht sehen würde. Aber in der jetzigen Zeit stehen für uns die eigene Gesundheit und vor allem der Gesundheitsschutz unserer Bevölkerung an erster Stelle“, sind sich Fraktions- und Vorstandsmitglieder der SPD-Eppelheim in ihrer Pressemitteilung zur Arbeit in Coronazeiten einig. zg