Bonhoeffer-Gymnasium

Freiwilliges Soziales Jahr ist Premiere an der Schule

Amelie Seel soll Schulalltag bereichern

Von 
zg
Lesedauer: 

Eppelheim. Am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium (DBG) gibt es ab sofort die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) zu verbringen. Amelie Seel bereichert das Eppelheimer DBG als erste FSJlerin und bringt sich auf vielfältige Weise ins Schulleben ein. „Die Stelle wurde durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration aus Mitteln des Aktionsprogrammes ,Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche‘ ermöglicht“, schreibt Schulsozialarbeiterin Katja Schumann in einer entsprechenden Pressemitteilung. Betreut wird das Engagement Seels durch die DBG-Unterstufenkoordinatorin Melanie Zweig und Schumann selbst.

Nach ihrem eigenen Abitur im vergangenen Schuljahr in Schwetzingen zog es die 18-jährige Amelie Seel wieder an ein Gymnasium, nun allerdings in einer neuen Rolle. „Im Verlauf des Freiwilligen Sozialen Jahres in Eppelheim bieten sich ihr neue Perspektiven auf das Schulgeschehen, vor allem in Hinblick auf ihr Interesse, anschließend Lehramt zu studieren. Zu finden ist Amelie Seel insbesondere in der Hausaufgabenbetreuung und der Begleitung von Schülern innerhalb des Deutsch-Vertiefungsunterrichts, wobei sie ihre Begabungen und ihr großes Engagement sowie Wissen einbringt und weitergibt“, heißt es im Schreiben der Schule weiter. Außerdem begleite Seel oft die Schulsozialarbeit – beispielsweise bei Sozialtagen oder im Klassenrat.

Zusätzliches Engagement

Amelie Seel absolviert ein Freiwilliges Soziales Jahr am Bonhoeffer-Gymnasium – als erste FSJlerin überhaupt. © DBG

„Seels außerordentlicher Einsatz für die Schülerschaft macht sich auch in ihrem Auftreten auf dem Schulhof mit Spieleangeboten, dem offenen Spieletreff ,Spiel mit‘ in Eppelheim und ihrem Mitwirken in der Arbeitsgemeinschaft ,Schule mit Courage‘ bemerkbar“, betont Katja Schumann dazu.

Mehr zum Thema

FVB

Großes Engagement für die Vereinsjugend wird vergoldet

Veröffentlicht
Von
ras
Mehr erfahren

Amelie Seel selbst beschreibt ihren FSJ-Alltag als „stets abwechslungsreich und als Glück“. Dieses Glück könne seitens der Schule „nur bestätigt werden, die FSJ-Stelle ist ein Zugewinn für alle Beteiligte“, unterstreichen die Verantwortlichen, die in diesem Zusammenhang auch dem Freundeskreis des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums einen Dank aussprechen, da dieser die Stelle durch finanzielle Unterstützung mit ermöglicht habe. zg