AdUnit Billboard
Corona

Impfaktion am Weihnachtsfeiertag wird viel genutzt - auch von Kindern

Von 
sge
Lesedauer: 
Sabine kommt mit Sohn Ben aus Ketsch zum Impfen nach Eppelheim. Bei Ben ist das Motto „Augen zu und durch“, als Dr. Awais Bajwa die Spritze verabreicht. © Geschwill

Eppelheim. Den zweiten Weihnachtsfeiertag konnte man nutzen, um zu entspannen, Verwandte zu besuchen oder auch sich gegen Corona impfen zu lassen. Letzteres war durchgängig von 10 bis 20 Uhr dank des Engagements des Eppelheimer Arztes Safeer Ahmed Najam möglich. Aufgrund vieler Anfragen hatte sich der Arzt für innere Medizin entschlossen, erneut eine Impfaktion durchzuführen, nachdem er schon mehrfach im Gebetszentrum der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde zu Impfterminen eingeladen hatte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Dieses Mal hatte er in den Räumen seines Unternehmens „Delight Health“ alles für die größte Impfaktion, die in der Stadt bislang durchgeführt wurde, vorbereitet. Es standen 1500 Dosen des Vakzins Moderna zur Verfügung sowie ausreichend Biontech in spezieller Verdünnung für Kinder ab fünf Jahren, Jugendliche und junge Erwachsene. Allein konnte Najam diese groß angelegte Aktion natürlich nicht durchführen. Bestens unterstützt wurde er von Dr. Awais Bajwa, Neurochirurg an der Uniklinik Heidelberg, der medizinischen Fachangestellten Rashiqa Ahmad und Rettungsassistent Michael Kraft von der Leitstelle des Rhein-Neckar-Kreises.

Die Impfaktion wurde in Kooperation mit dem Medizinischen Versorgungszentrum Babenhausen und den Ahmadiyya-Gemeinden Eppelheim, Heidelberg und Schwetzingen durchgeführt. Bei der Organisation und Koordination konnte Najam auf die Hilfe seiner Schwager Adnan Mustafa und Sabahudin Ahmad zählen, die dafür sorgten, dass von der Anmeldung bis zum Stempel ins Impfbuch alles reibungslos funktionierte. Die Impfwilligen kamen aus dem ganzen Umkreis sowie aus Hessen und Rheinland-Pfalz. Die Erklärung: „Es gab über Weihnachten viele Impfangebote, aber unseres ist am zweiten Weihnachtsfeiertag das einzige in der ganzen Region“, wusste der Eppelheimer Arzt. Impfen nach Anmeldung war von 10 bis 14 Uhr möglich. Die Termine waren fast alle ausgebucht. Von 14 bis 20 Uhr war das Angebot offen für alle, die sich spontan impfen lassen wollten.

Nachdem die Ständige Impfkommission (Stiko) die Empfehlung herausgegeben habe, die Auffrischimpfung bereits drei Monate nach der Zweitimpfung durchzuführen, seien momentan viele an der Booster-Impfung interessiert, so der Arzt. „Die meisten, die heute hier geimpft wurden, bekamen die Booster-Impfung“, sagte Najam.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Auffällig war, dass vermehrt Familien mit Kindern vorbeikamen. „Eltern sind momentan sehr dankbar für Impfangebote für Kinder, weil es momentan bei den Kinderärzten sehr schwierig ist, einen Termin zu bekommen“, wusste Dr. Bajwa. Sandra Fischer aus Eppelheim war mit Tochter Hannah gekommen. „Sie wollte unbedingt geimpft werden, aber wir haben erst die Empfehlung der Stiko abgewartet“, erklärte die Mutter. Vor der Spritze hatte die Siebenjährige zwar „ein bisschen Angst“, doch der Piks habe dann gar nicht wehgetan.

Mit Sabine und Ben aus Ketsch waren Mutter und Sohn nach Eppelheim gekommen. „Meine Nachbarin hat mich auf das Impfangebot für Kinder aufmerksam gemacht“, sagte sie. „Das haben wir jetzt spontan genutzt.“ Nach der Impfung ging es für Mutter und ihren Sohn gleich weiter ins Kino. Der Siebenjährige freute sich auf den Film. sge

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1