CDU-Stadtverband

Lothar-Wiegand-Skatturnier in Eppelheim: Skat statt Politik

Nach zwei Jahren Pause fand zu Beginn des neuen Jahres im katholischen Gemeindehaus St. Franziskus endlich wieder das Lothar-Wiegand-Skatturnier statt.

Von 
Sabine Geschwill
Lesedauer: 
Wer reizt am besten, wer macht den entscheidenden Stich? Nach zwei Jahren Pause richtet die CDU ihr Skatturnier erstmals wieder aus. 15 Teilnehmer finden sich im katholischen Gemeindezentrum ein und haben viel Freude daran. © Geschwill

Eppelheim. Nach zwei Jahren Pause fand zu Beginn des neuen Jahres im katholischen Gemeindehaus St. Franziskus endlich wieder das Lothar-Wiegand-Skatturnier statt. Zum Jahresauftakt setzt der CDU-Stadtverband nämlich seit vielen Jahren auf das Glück im Spiel.

Statt der gewohnten Monatsversammlung mit politischen Themen wird seit rund 30 Jahren Skat gespielt. Stadtverbandsvorsitzender Volker Wiegand und Neumitglied Christopher Federsel hatten die Organisation der traditionsträchtigen Veranstaltung übernommen. Der Ursprung des Skatturniers geht auf Volker Wiegands Vater zurück, der zum einen viele Jahre den Stadtverband leitete und zum anderen sehr gerne Skat spielte. Lothar Wiegand war nicht nur Namensgeber für dieses Turnier, sondern auch dessen Initiator. Dem Vermächtnis seines Vaters fühlt sich Volker Wiegand verpflichtet und führt die beliebte Veranstaltung sehr zur Freude der Skatspielerinnen und -spieler fort.

Lothar-Wiegand-Skatturnier in Eppelheim: Über „Eppele“ hinaus bekannt

Längst ist das Turnier über die Grenzen Eppelheims hinaus bekannt und lockt daher nicht nur CDU-Mitglieder, sondern auch Hobbykartenspieler und Skatclubspieler aus der Region an. Der CDU-Stadtrat und Stadtverbandsvorsitzende nahm die Anmeldungen vor und sorgte am Ende des Turniers zusammen mit Federsel für die korrekte Auswertung der Spiele.

Mehr zum Thema

Ehrung

FDP-Neujahrsempfang in Eppelheim: „Gold“ für Stadtrat Peter Bopp

Veröffentlicht
Von
Sabine Geschwill
Mehr erfahren
Partnerschaftsverein

Deutsch-französische Freundschaft Plankstadt: Austausch auf allen Ebenen

Veröffentlicht
Von
Laura Kaltschmidt
Mehr erfahren
Bilanz 2022

Gemeindebücherei Plankstadt: Kinderbücher sind der absolute Renner

Veröffentlicht
Von
Catharina Zelt
Mehr erfahren

Beim Lothar-Wiegand-Skatturnier wurde nach den offiziellen Skatregeln gespielt. Diese wurden eingangs erläutert. 14 Männer und eine Frau hatten sich zum Skatabend eingefunden. Die Zuordnung der Spieler erfolgte per Losverfahren. Die 15 Teilnehmenden ließen sich perfekt auf fünf Tische verteilen. Mit Stadtrat Franz Maier, Sabine Palm und Klaus Beck saßen drei Skatspieler an einem Tisch, die allesamt seit Jugendtagen das Kartenspiel schätzen. Bisher kein CDU-Skatturnier verpasst hat Altstadtrat Guido Bamberger. Er findet Skat spannend, weil jedes Spiel anders ist. Bei dem Kartenspiel sind schnelles Kopfrechnen und ein wacher Verstand von Vorteil.

Skat ist ein Stichspiel. Das bedeutet, dass ein Spieler eine Spielkarte auf den Tisch legt und reihum jeder weitere Spieler eine Karte hinzufügt, wobei der zweite und dritte Spieler die vom ersten gespielte Karte bekennen muss. Aus der Art und Reihenfolge der gespielten Karten ergibt sich, wer „den Stich macht“. Nach dem Geben der Karten wird durch das sogenannte Reizen bestimmt, welcher der drei Spieler der Alleinspieler wird. Das Reizen ist eine Art Versteigerung, die derjenige gewinnt, der mit Blick auf seine Karten den höchsten Spielwert bietet. Sobald das Spiel beendet ist, wird ausgezählt, ob der Alleinspieler oder die Gegenpartei gewonnen hat. Die Punkte werden notiert.

Höchst bedauerlich war, dass der letztmalige Turniersieger Hans Schmitt leider verstorben ist und seinen Titel nicht mehr verteidigen konnte. Der erste Platz ging deshalb an Wilfried Herzer, der mit 2036 Punkten weit vorne lag. Platz zwei ging an Michael Hadem, der 1554 Punkte erspielte. Günter Niesporek landete mit 1511 Punkten auf Platz drei. Die Sieger und Platzierten durften sich unter anderem über schöne Preise und Gutscheine von der Gärtnerei Pfisterer, vom Restaurant „Zum Pflug – Der Grieche“ und vom „Badischen Gasthaus zum Goldenen Löwen“ freuen.

Freie Autorin Ich bin seit 1995 als freie Journalistin und Fotografin für die Schwetzinger Zeitung im Einsatz und betreue dabei hauptsächlich den Lokalbereich Eppelheim.

Mehr zum Thema

Schöffenwahl Ehrenamtlich Recht sprechen

Veröffentlicht
Mehr erfahren