AdUnit Billboard
Klimapolitik

Baumann: Handwerker braucht das Land

Grüner Landtagsabgeordneter unterwegs mit Bezirksschornsteinfeger Gräter

Von 
zg
Lesedauer: 
Dr. Andre Baumann (l.) zusammen mit Schornsteinfeger Sascha Gräter (r.) auf Kun-denbesuch bei Michael Schöllkopf (Mitte) © Rotter

Einen Tag war der Landtagsabgeordnete der Grünen Dr. Andre Baumann mit Sascha Gräter unterwegs, dem Hockenheimer Bezirksschornsteinfeger und Energieberater. „Schornsteinfeger haben eine wichtige Aufgabe. Sie überprüfen nicht nur jede Feuerstätte vor Ort, sie beraten Bürger bei der Wärmeversorgung – neutral und professionell“, stellt Baumann in einer Pressemitteilung fest.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Sascha Gräter ist Schornsteinfeger in der fünften Generation. Den Betrieb hat er von seinem Vater übernommen, der zwar mittlerweile im Ruhestand ist, aber wie alle in der Familie mithilft. Gräter beschäftigt zwei Gesellen und einen Auszubildenden. „Ich mache diesen Beruf sehr gerne, weil er sinnvoll ist und ich eine unverzichtbare Arbeit leiste“, sagt er. Im Gespräch berichtet Gräter, dass sich das Berufsbild in den vergangenen Jahrzehnten geändert hat. „Natürlich ist die Basis meiner Arbeit die Überprüfung aller Feuerstätten in meinem Bezirk, die ich im Auftrag des Staates leiste.“

Gräter hat sich, wie viele seiner Kollegen darüber hinaus zum Energieberater ausbilden und zertifizieren lassen. Er informiert und unterstützt seine Kunden bei der Wärmewende, wie klimafreundlich und preiswert eine Wärmeversorgung aussehen kann. Für Baumann ist dies ein Glück, da Schornsteinfeger fast in jeden Haushalt kommen, in der Gesellschaft ein hohes Ansehen genießen und die Menschen ihnen vertrauen. „Wir Energieberater übernehmen eine wichtige Aufgabe beim Klimaschutz, wir beraten Bürgerinnen und Bürger und stellen für unsere Kunden Förderanträge zum Beispiel bei Gebäudesanierungen oder bei der Modernisierung der Wärmeversorgung“, erklärt Gräter.

Individuelle Beratung

Mehr zum Thema

Klimapolitik

Grünen-Landtagsabgeordneter Baumann auf "Handwerkstour" in Altlußheim

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren
Fachkräftemangel

Wer eine Solaranlage will, muss viel Geduld beweisen

Veröffentlicht
Von
Bettina Eschbacher
Mehr erfahren
Ketsch

Mediterranes vor der Haustür

Veröffentlicht
Von
Ralf Strauch
Mehr erfahren

Der Energieberater nimmt Baumann mit zu einem Kunden, den Gräter bei der Modernisierung der Wärmeversorgung unterstützt. Dieser Kunde ist Michael Schöllkopf aus Hockenheim, Vorsitzender von Solardrom und Baumann bestens bekannt. Im Wintergarten erläutern Gräter und Schöllkopf das Projekt.

„Mein Haus ist vergleichsweise gut gedämmt und natürlich nutze ich schon lange Solarstrom. Herr Gräter hat mit mir einen individuellen Sanierungsfahrplan erstellt, der die Grundlage für Förderanträge ist“, erzählt Schöllkopf. Energieberater und Kunde kamen zu dem Ergebnis, dass eine strombetriebene Wärmepumpe gut geeignet für die zukünftige Wärmeversorgung sei. „Für Herrn Schöllkopf stelle ich den Förderantrag bei der BAFA. Dass ich mir als Schornsteinfeger dabei einen Kunden nehme, bei dem keine Feuerstätte mehr vorhanden ist, spielt natürlich keine Rolle. Es geht um die beste Lösung“, erklärt Gräter. „Es wäre aber gut, wenn Schornsteinfeger zukünftig nicht nur eine regelmäßige Schau der Feuerstätten, sondern auch der Wärmestätte durchführen.“ Baumann sagt zu, Gräters Vorschlag zu prüfen: „Wärmepumpen und Wärmenetze werden beide tragende Säulen der Wärmewende sein. Es wäre sinnvoll, dass ein Energieexperte regelmäßig vor Ort geht und das Wärmemanagement anschaut – auch wenn keine Feuerstätte mehr vorhanden ist. Dieser Energieexperte könnte ein Schornsteinfeger sein“, sagt Baumann.

Baumann möchte wissen, welche Wünsche Gräter an die Politik hat. „Die Feuerstättenschau sollte wie früher zweimal in zehn Jahren stattfinden, nicht wie seit wenigen Jahren zweimal in sieben Jahren“, berichtet Gräter. „Wir kommen mit dem Besuch aller Haushalte sonst nicht durch. Manche Kehrbezirke sind mittlerweile größer geworden.“ Die Situation verschärfe sich zusehends, da Schornsteinfeger fehlten. „Manche Kehrbezirke können nicht mehr besetzt werden.“

Baumann und Gräter sind sich einig, dass mehr Werbung fürs Handwerk gemacht werden und die Rahmenbedingungen für das Handwerk stimmen müssen. Dazu zähle auch eine Entbürokratisierung, da das Gros von Regelungen den einen oder anderen Gesellen davon abhält, einen Meisterbetrieb zu gründen. Das Handwerk werde jedoch dringend gebraucht und habe auch weiterhin einen goldenen Boden. Baumann stellt am Ende seines Besuchs fest: „Auch hier zeigt sich: Handwerker braucht das Land! “ zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1