Vertragsunterzeichnung: EnBW Regional AG und Erdgas Südwest bleiben auch weiterhin Netzbetreiber / Neue Laufzeit der Verträge beträgt 20 Jahre Energie für die Zukunft ist gesichert

Lesedauer: 

Reilingen. Ein weiterer Stromkonzessionsvertrag ist unter Dach und Fach. Die Gemeinde Reilingen hat ihren Stromkonzessionsvertrag mit der EnBW Regional AG verlängert. Bürgermeister Walter Klein unterzeichnete den neuen Vertrag gemeinsam mit Karl-Heinz Wölfle, Leiter des EnBW-Regionalzentrums N. Zum 1. März 2010 tritt der Stromkonzessionsvertrag in Kraft.

AdUnit urban-intext1

Weitere 20 Jahre kann die EnBW damit die öffentlichen Straßen und Wege in Reilingen für den Bau und Betrieb von Stromleitungen nutzen. Im Gegenzug erhält die Kommune die höchste Konzessionsabgabe, die die Konzessionsabgabenverordnung zulässt; dies sind derzeit rund 205 000 Euro für die Gemeindekasse. Der Betrag verbleibt in vollem Umfang bei der Gemeinde und muss nicht, wie beispielsweise die Gewerbesteuer, im kommunalen Finanzausgleich mit eingerechnet werden.

"Die faire Zusammenarbeit mit der EnBW, die sichere Stromversorgung und das seit langem bestehende gute Verhältnis haben zur erneuten Entscheidung für die EnBW geführt", so der Bürgermeister Klein. Karl-Heinz Wölfle dankte der Gemeinde für das entgegengebrachte Vertrauen. "Wir setzen auch in den kommenden 20 Jahren alles daran, eine optimale, sichere und umweltverträgliche Stromversorgung zu gewährleisten." Technisch betreut werden die zirka 7 070 Einwohner vom knapp zwei Kilometer entfernten EnBW-Bezirkszentrum in Neulußheim, das auch den 24-Stunden-Bereitschaftsdienst stellt. "Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit", erklärte Willi Parstorfer, Kommunalbetreuer des Regionalzentrums Nordbaden. Der Gaskonzessionsvertrag wurde parallel zur Stromkonzessionsvertragsunterzeichnung mit dem Versorgungsunternehmen Erdgas Südwest abgeschlossen. Geschäftsführer Ralf Biehl und Prokurist Helmut Fischer haben diesen Vertrag zusammen mit dem Bürgermeister Walter Klein unterzeichnet. Die Laufzeit des Konzessionsvertrages beträgt ebenfalls 20 Jahre. Mit diesem Vertrag gestattet die Gemeinde dem Gasversorgungsunternehmen alle im Gemeindegebiet gelegenen öffentlichen Verkehrsräume (Straßen, Wege, Plätze) für die Errichtung und den Betrieb der Gasversorgungsleitungen zu benutzen.

Im Gegenzug dazu entrichtet die Gesellschaft eine Konzessionsabgabe auf die in der Gemeinde abgegebene Energie. Erdgas Südwest freut sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Reilingen. "Wir freuen uns, mit dem Abschluss des Konzessionsvertrages die partnerschaftliche Zusammenarbeit erneut zu besiegeln", erklärte im Vorfeld der technische Geschäftsführer Ralf Biehl.

AdUnit urban-intext2

"Die Laufzeit von 20 Jahren ist eine gute Basis für Investitionen. Auf diese Weise kann den zukünftigen Anforderungen an den Gastransport in Verbindung mit den regulatorischen Anforderungen der Energiegesetzgebung Sorge getragen und die sichere Versorgung der Gemeinde optimal gewährleistet werden", erklärte Ralf Biehl.

Die Gemeinde Reilingen wurde 1989 an das Versorgungsnetz der Erdgas Südwest angeschlossen. Der Ausbau des Leitungsnetzes in der Gemeinde wurde 1991 fertiggestellt.

AdUnit urban-intext3

Insgesamt sind 31 Kilometer Versorgungsleitungen in Reilingen verlegt. Die Länge aller Hausanschlussleitungen beläuft sich auf rund zehn Kilometer. Bereits mehr als 875 Gebäude besitzen in der Gemeinde Reilingen einen Gas-Hausanschluss. zg