Sanierungsmaßnahme - Historische Kraichbachbrücke am Altwingertweg erhalten / Stadt investiert in diesem Jahr rund 100 000 Euro in ihre Brücken Flankiert von Sandsteinen über den Bach

Von 
Hans Schuppel
Lesedauer: 

Nicht wiederzuerkennen: Die alte Kraichbachbrücke am Altwingertweg wurde für 35 000 Euro saniert.

© Lenhardt

Die sanierte historische Kraichbachbrücke am Altwingertweg fällt sofort ins Auge und warf bei Hockenheimern Fragen auf: "Die Brücke sieht ja super aus, aber das Geld hätte man sicherlich sinnvoller einsetzen können." "Toll hergerichtet, aber für wen?" Aussage und Frage, die Stadtbaumeister Wilhelm Stulken nicht unbeantwortet lässt. Zum einen habe die Sanierung lediglich 35000 Euro gekostet und zum anderen handele es sich bei der alten Kraichbachbrücke um ein Bauwerk von heimatgeschichtlichem Interesse, bringt Stulken gegenüber unserer Zeitung auf Anfrage deutlich zum Ausdruck. "Obwohl die Brücke nicht unter Denkmalschutz steht, kam ein Abriss nicht in Frage", unterstreicht der Stadtbaumeister.

Alte Brüstung nicht zu akzeptieren

AdUnit urban-intext1

Die historische Kraichbachüberquerung ist eine von insgesamt 41 Brückenbauwerken in Hockenheim und hatte eine Sanierung dringend nötig. Der Bereich unter der Fahrbahn (Bogen und Widerlager) war noch in Ordnung, aber die Aufbauten entsprachen nicht mehr den Erfordernissen. Die Brüstungsmauern befanden sich in einem äußerst schlechten Zustand. Dazu kamen die unzureichende Absturz- beziehungsweise Verkehrssicherheit und eine mangelhafte Abdichtung gegen Oberflächenwasser.

Sandsteine machen was her

Die Stadt wurde tätig und sanierte die Brücke. Schadhafte Brüstungsmauern wurden abgerissen und die Fahrbahndecke (Risse im Belag) beseitigt. Über die gesamte Brückenfläche wurde eine Stahlbetonplatte platziert, die Brücke mit Dichtungsbahnen und Gussasphalt versehen. Beschädigte Gesimssteine wurden ausgetaucht und Brüstungspfeiler sowie Brüstungsmauerwerk aus Sandstein hergestellt. Die noch ausstehenden Arbeiten zwischen den Pfeilern werden demnächst ausgeführt.

Die passenden Sandsteine für das Schichtenmauerwerk der Brüstungen sowie die Abdecksteine wurden übrigens vom Leiter des Hockenheimer Tiefbauamtes, Harald Baumann, der Stadt kostenfrei übergeben.

AdUnit urban-intext2

Damit reduzierten sich die Kosten für die Maßnahme in nicht unerheblichem Maß. Baumann hat die Bruchsteine von abgerissenen Häusern in Mannheim. Für die Unterhaltung von Brücken wendet die Stadt in diesem Jahr rund 100 000 Euro auf. Im Plan bis 2016 sind insgesamt 1,15 Millionen Euro vorgesehen - vorbehaltlich der Zustimmung durch den Gemeinderat.

Dicke Brocken sind die Spindelbrücke über Bahn und B 36 (Beschichtungen Übergangskonstruktion, Geländererhöhung) die Kappensanierung der Brücke (Hauptwirtschaftsweg über Bahn und B 36 ins Gebiet "Mörsch") und Kappen- sowie Fahrbahnsanierung der Kraichbachbrücke in der Reilinger Straße.