AdUnit Billboard
Gartenschaupark - Förderverein investiert fast 32 000 Euro in Neupflanzungen, Sitzbänke, Verschönerungen und Reparaturen / Pflegeaktion Anfang April geplant

Förderverein investiert in Hockenheimer Gartenschaupark

Von 
zg
Lesedauer: 
Die Verantwortlichen des Vereins denken auch über die Installation einer Slackline zum Balancieren nach. © götzmann

Bewegte Monate des 30-Jahre-Jubiläums der Landesgartenschau 1991 liegt hinter dem Förderverein Gartenschaupark. Corona-bedingt fielen aber sowohl eine Jubiläumsveranstaltung als auch die Mitgliederversammlung aus, teilt Geschäftsführer Karl Götzmann mit Bedauern mit.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der Förderverein sei aber dennoch auch im vergangenen Jahr aktiv gewesen und habe Projekte auf den Weg gebracht. Beim Rosengarten wurden zwei Judasbäume gepflanzt, drei neue Bänke am Hauptweg aufgestellt sowie die Erneuerung von maroden Rankgittern und Zaunreparaturen in Auftrag gegeben. In diese Arbeiten seien 11 824 Euro investiert worden.

Mit 3255 Euro habe sich der Förderverein an der Pflege der Historischen Gärten beteiligt. Beim Biotop sei ein großer mehrstämmiger Ginkgo Biloba gepflanzt worden und auch für die Verschönerung der Betonwände am Kraichbach beim Bouleplatz mit „Kunst aus der Spraydose“ gab der Förderverein Geld aus. Die Gesamtsumme für alle Verschönerungen beträgt fast 20 000 Euro.

Spielplatz muss saniert werden

Mehr zum Thema

Rückblick

Landesgartenschau kommt vor 30 Jahren nach Hockenheim

Veröffentlicht
Von
Gustav Schrank
Mehr erfahren
Erinnerung

Als die Landesgartenschau überraschend nach Hockenheim kam

Veröffentlicht
Von
Franz Anton Bankuti
Mehr erfahren
Theodor-Heuss-Realschule

Als FSJler merkt man, was Lehrer leisten müssen

Veröffentlicht
Von
ropi/zg
Mehr erfahren

Für das neue Jahr stehen bereits viele Vorhaben im Kalender des Fördervereins. Die Mitgliederversammlung ist für Mittwoch, 16. März, um 19 Uhr im Bürgersaal des Rathauses vorgesehen und die Parkpflegeaktion für Samstag, 2. April, um 9.30 Uhr beim Forstpavillon.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Bei den Projekten wird weiter in den großen Kinderspielplatz investiert werden müssen. Das Klettergerüst Triangel aus dem Jahr 1998 ist sanierungsbedürftig und muss entweder repariert oder ganz ersetzt werden. Die Spielplatzgerätefirma erstellt nach Auskunft des Vereins aktuell ein Angebot. Damit die Tragekonstruktion zu den anderen Spielgeräten passt, sollen ganze Baumstämme aus Robinienholz zum Einsatz kommen. „Was hier finanziell auf den Förderverein zukommt, kann nur erahnt werden, wenn man die Kosten von 1998 in Höhe von umgerechnet 12 500 Euro zugrunde legt“, schreiben die Verantwortlichen. Ebenso der Ersatz für die Balancierstangen. Hierfür haben sich die Verantwortlichen von Parkanlagen GmbH und Förderverein etwas ausgedacht: eine Slackline. Sie ist bereits beauftragt und soll noch vor Ostern aufgestellt werden. Die Kosten betragen 5600 Euro.

Eine einfache Version mit einem Lastwagenspanngurt kommt auf einem öffentlichen Spielplatz auch wegen der leichten Zerstörbarkeit nicht infrage. Die Fachfirma verwendet hier als Schlaffseil drei „Herkulesseile“ mit Stahleinlage. Die Anforderungen des Slackens an die Sportler sind ein Zusammenspiel aus Balance, Konzentration und Koordination.

Menschen, die beide Projekte unterstützen möchten, können dies per Überweisung tun. „Der Förderverein ist für jeden Euro dankbar“, betont Vorsitzende Martha Keller: Sparkasse Heidelberg, IBAN: DE56 6725 0020 0006 2180 59, Vereinigte VR Bank Kur- und Rheinpfalz, IBAN: DE89 5479 0000 0000 5607 07. zg

Info: Weitere Infos unter www.gartenschaupark.de

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Mehr zum Thema

Gartenschaupark

"Es ist der Querschnitt, der zählt"

Veröffentlicht
Von
Anke Koob
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1