Haus und Grund

Gewinnbringende Mitgliederaktion bei Haus & Grund Hockenheim

Von 
zg
Lesedauer: 
Vereinsvorsitzender Wolfgang Reineke (v. l.) gratuliert Erika Abend aus Walldorf und Peter Stoelben aus Ketsch zum Gewinn. © Haus & Grund

Auf Erika Abend aus Walldorf und Peter Stoelben aus Ketsch entfiel das Losglück in der Jahreshauptversammlung bei Haus & Grund. Beide hatten an Mitgliederaktionen teilgenommen. Ausgeschrieben war zum einen die Ermittlung der „ortsüblichen“ Miete im gesamten Vereinsbereich Schwetzingen-Hockenheim, zum anderen das Anwerben neuer Mitglieder.

Einen Mietspiegel für den Bereich Schwetzingen-Hockenheim gibt es nicht. Deshalb wird die ortsübliche Miete über die vereinseigene Vergleichsmietenkartei ermittelt. Neu abgeschlossene Mieten werden dort registriert und im Bedarfsfall anderen zur Verfügung gestellt, selbstverständlich unter strenger Wahrung der Anonymität, heißt es in einer Mitteilung.

Wie läuft das ab? Alle Vereinsmitglieder werden ständig in eine vereinsinterne Umfrage nach dem „Quadratmeterpreis“ der vermieteten Wohnungen einbezogen, denn dieser ist der entscheidende Faktor bei der Bewertung der aktuellen Miethöhe. Insbesondere die Daten der in jüngerer Zeit abgeschlossenen Mietverträge sind nach der gesetzlichen Vorgabe von Relevanz. Neben dem Baujahr ist dabei die Größe der Wohnung, deren Ausstattung und insbesondere eine schon durchgeführte Modernisierung von entscheidender Bedeutung. Über 100 Teilnehmer zeigten ihr Interesse und ihre Solidarität bei der Aktion.

Mehr zum Thema

Ketscher Geschichte(n)

Binnenschiffer-Familie Bier in Ketsch: Sohn Bernhard bringt Licht ins Dunkel

Veröffentlicht
Von
Marco Brückl
Mehr erfahren

Auf Erika Abend, die vor kurzem auch mit Hilfe des Vermieter-Service ihre Wohnung wieder neu vermietet hatte und die „in ihrem Leben noch nie etwas gewonnen hatte“, entfiel das glückliche Los eines Gewinns von 250 Euro.

Nicht minder wichtig für die Vereinsentwicklung ist das Werben neuer Mitglieder. Eine vereinsinterne Umfrage hatte ergeben, dass es auch im Zeitalter des Internets immer noch die „Mund zu Mund Propaganda“ ist, die dem Verein so viel Zulauf verschafft. Das Losglück und der Gewinn entfiel auf Peter Stoelben aus Ketsch, der ebenfalls „noch nie etwas gewonnen hatte“. Beiden galt der Glückwunsch des Vorsitzenden. zg