Kriminalität - OB auf Weg der Besserung / Polizei sucht weiter Gummer nicht mehr auf der Intensivstation

Von 
zg/sz
Lesedauer: 

Nach dem brutalen Angriff auf Dieter Gummer in der vergangenen Woche konnte der Oberbürgermeister die Intensivstation mittlerweile verlassen. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Er hatte sich wegen Prellungen, einem Kieferbruch und Gehirnblutungen dort befunden.

Erlitt einen Kieferbruch: Oberbürgermeister Dieter Gummer. © Lenhardt
AdUnit urban-intext1

Wie wir bereits gestern online berichteten, erklärte Pressesprecher Christian Stalf: „Oberbürgermeister Dieter Gummer befindet sich nicht mehr in intensivärztlicher Behandlung. Die Maßnahme war erforderlich geworden, um seinen Gesundheitszustand, insbesondere aufgrund der Gehirnblutungen, zu stabilisieren. Inzwischen wurde auch die operative Versorgung der Kieferfraktur durchgeführt.“ Gummer befinde sich körperlich auf dem Weg der Besserung. „Er bittet ausdrücklich darum, dass in diesem Zeitraum und auch generell die Privatsphäre vor allem seiner Familie geachtet und respektiert wird“, so Stalf. Die Kriminalpolizei Ludwigshafen sucht derzeit weiter nach dem Täter. Der Mann sei 30 bis 40 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß und habe ein nordafrikanisch-arabisches Erscheinungsbild. Der Unbekannte hatte gegen 20.30 Uhr geklingelt und mit Gummer sprechen wollen. Als dieser in den Hof trat, hat der Täter nach Polizeiangaben direkt zugeschlagen, ohne ein Wort zu sprechen. zg/sz