AdUnit Billboard
Stadthalle - Tourneejubiläum für „Ritter Rost und das Gespenst“ / Königliches Turnier mit Überraschung

Held der Kinder auf der Bühne

Von 
lj/zg
Lesedauer: 
Zu Gast in der Stadthalle: Das Ensemble von „Ritter Rost und das Gespent“. © Leuchtende Augen Produktion Mike Frede

Eine gruselige Gespenstershow für Jung und Alt und das verknüpft mit einem Abenteuer von Ritter Rost. Am Sonntag, 24. Oktober, 15 Uhr, gastiert das Ensemble von „Ritter Rost und das Gespenst“ in der Stadthalle. Es ist ein Kindermusical für kleine und große Besucher, wie es in der Ankündigung der Stadthalle heißt. Mit dabei sind wieder Ritter Rost unser „tapferer“ Held, Koks der quirlige Drache, das mutige Burgfräulein Bö, das ängstliche kleine Burggespenst, der königliche Hofschreiber Ratzefummel und natürlich dem frechen sprechenden Hut.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Worum geht es: Ein obdachloses Gespenst erscheint auf der eisernen Burg von Ritter Rost und veranstaltet zusammen mit Koks, dem Hausdrachen, eine Gespenstershow. König Bleifuss der Verborgene ist davon hoch begeistert und lädt Ritter Rost und alle Gäste zum königlichen Ritterturnier. Dem Sieger winkt ein ungewöhnlicher erster Preis: das Schlossgespenst. Auch das Burgfräulein Bö wollte immer schon einen kleinen Geist haben. Dafür soll Ritter Rost jetzt im siebten Jahr endlich ein Turnier gewinnen. Ob es dieses Mal klappen wird? Das Turnier endet mit einer dicken Überraschung – nicht nur für Ritter Rost.

Über zwei Millionen Hörer

Die Helden aus den 17 bisher erschienenen Büchern und CDs, die teilweise schon Goldstatus erreicht, und die weit über zwei Millionen Käufer und Hörer gefunden haben, erleben mit dem Publikum zusammen ein neues „Bühnenspektakel in bester Leuchtende-Augen-Qualität“, so die Veranstalter.

Ritter Rost erfreut sich einer stetig wachsenden Fangemeinde. Er hält sich selbst für den stärksten, tapfersten und schlauesten Ritter der Welt, hat aber ganz schön die Hosen voll, wenn es einmal brenzlig wird. Er wohnt zusammen mit dem Burgfräulein Bö und dem Drachen Koks dort, „wo der Wald am finstersten ist, und wo sich noch nicht einmal die Räuber hinwagen“.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Jörg Hilbert schrieb und zeichnete Geschichten um den „Ritter Rost“ zu Beginn seines Studiums als Kommunikationsdesigner, ließ sie dann aber eine Weile liegen. Eines Tages sprach ihn der Komponist Felix Janosa wegen eines Themas für ein Kindermusical an. Damit war die Erfolgsgeschichte geboren.

Einlass mit der 3G-Regelung

Karten für „Ritter Rost und das Gespenst“ am Sonntag, 24. Oktober, um 15 Uhr, gibt es zum Preis von 15 bis 19 Euro für Kinder sowie für 17 bis 21 Euro für Erwachsene im Kartenvorverkauf der Stadthalle Hockenheim sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen, wie dem Kundenforum dieser Zeitung, und an der Tageskasse.

Die Veranstaltung wird nach der am Veranstaltungstag geltenden Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg durchgeführt. Es gelten die 3G-Regeln für Erwachsene, Kinder bis 17 Jahre müssen nicht getestet werden, da eine Testung über die Schule vorausgesetzt wird. Die Stadthalle bittet Gäste und Besucher zu beachten: Für die Kontrolle der 3G-Nachweise von Erwachsenen ist genügend Zeit beim Einlass in die Stadthalle einzuplanen. lj/zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1