Kriminalität - Einzelhändler klagt über übel beschmierte Schaufensterscheibe Hintergrund noch unklar

Von 
sb
Lesedauer: 
Das verunstaltete Schaufenster des Schreibwarenladens. Auch wenn es keine Zeugen geben sollte, hofft Inhaber Togan, dass jemand die Schrift erkennt. © Togan

Taner Togan ist empört. Ein Unbekannter hat an das Schaufenster seines Ladengeschäfts „dreckiger Kinderficker!“ geschrieben – direkt neben die Eingangstür. Besonders perfide: Togan betreibt „Elvin’s Schreib- und Spielwaren“. „Zuerst habe ich es gar nicht gesehen, als ich am Morgen die Warenstände rausgestellt haben“, berichtet der Einzelhändler im Gespräch mit unserer Zeitung.

AdUnit urban-intext1

Togan hatte in den Hockenheimer Facebook-Gruppen gelesen, dass jemand in der Nacht zuvor Eier auf Fassaden und Autos in der Heidelberger Straße geworfen hatte. Also wollte er Spuren sehen, konnte aber keine finden. Erst eine Mitarbeiterin, die am Vormittag die Scheiben inspizierte, hat die Schmiererei entdeckt, berichtet Togan.

Keine konkreten Hinweise

Ob das Ganze ein persönlicher Angriff oder eher politisch oder fremdenfeindlich motiviert ist, darüber will Togan nicht spekulieren – auch deshalb, weil er keinen konkreten Anlass sieht: „Alles ist möglich.“ Die Schmiererei war mit einem weißen Filzmarker geschrieben und konnte immerhin leicht entfernt werden, wie der Einzelhändler berichtet. Konkrete Hinweise gibt es bisher keine: „Die Polizei konnte leider keine Fingerabdrücke finden“, berichtet Taner Togan. Die Überwachungskamera deckt den Bereich hinter der Fensterscheibe nicht ab; sonst würde sie illegal in den öffentlichen Bereich filmen. Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, hat Togan eine Belohnung von 250 Euro ausgesetzt. sb