AdUnit Billboard
Stadtverwaltung - Auf Anwohnerbeschwerden wegen Gerüchen reagiert / Aktivkohle und natürliche Mikroorganismen sorgen für Abhilfe / Für Pflanzen und Tiere harmlos

Kanalfilter lassen Anwohner aufatmen

Von 
zg
Lesedauer: 

In letzter Zeit haben einige Bürger die Nase gerümpft: Kanalgerüche dämpfte ihre Laune. Die Stadtverwaltung ergriff deshalb die Initiative im Kampf gegen die ungewollten „Grüße aus der Unterwelt“. Binnen kürzester Zeit war eine Lösung gefunden: der Einbau von Aktivkohlefiltern in die Kanalisationsschächte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Schmutzfracht im Siedlungs- und Gewerbeabwasser führte vor allem in den warmen Monaten im Sommer zu unangenehmen Gerüchen aus der Kanalisation. Auch die Stadtverwaltung hatte die „Nase voll“, als sich Anwohner über die Gerüche beschwerten und die CDU-Gemeinderatsfraktion deshalb einen Antrag stellte. „Wir mussten handeln“, erinnert sich Reiner Lenz von der Abteilung Tiefbau im Rathaus.

Installation für bessere Luft: Mike Angione (v. l.), Markus Biste und Hansjürgen Mai vom Bauhof bauen in der Karlsruher Straße Sinkkastenfilter ein. © Lenhardt

Die Tiefbauexperten kannten die Gründe des Ungemachs: „Organische Verbindungen mit Schwefel, Stickstoff, Sauerstoff und Kohlenwasserstoffen bilden einen Cocktail, der schon nach kurzer Verweildauer im Kanal zu Emissionen wie Gerüchen führt“, erläutert Lenz. Relevant sei dabei die Temperatur im Kanal: je höher sie ist, umso größer der Effekt. Besonders anorganische Substanzen wie Ammoniak und Schwefelwasserstoff fielen auf. „Sie machen den typischen Abwassergeruch aus“, weiß Lenz.

An gute Erfahrungen erinnert

Von anderen Gemeinden war bekannt, dass diese bereits mit Aktivkohlefiltern in den Schachteinlässen experimentiert hatten. Es gibt Unterschiede in der Art und Wirksamkeit je nach technischem Ansatz. Lenz und seine Kollegen haben sich früh sachkundig gemacht. „Aus gegebenem Anlass und auch zum Testen erwarben wir bereits vor vier Jahren einige Coalsi-Filter“, berichtet Lenz weiter. Sie wurden in den Schachteinlässen und seitlichen Straßeneinläufen der Landauer Straße verwendet: „Wir haben damit gute Erfahrungen gemacht“. Seitdem habe es keine Beschwerden mehr gegeben.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Für den derzeit geruchsintensiven Bereich in der Karlsruher Straße haben die Experten einen Bedarf von rund 60 Einsätzen ermittelt. Nicht nur wegen der guten Filterwirkung griffen sie wieder zu Coalsi. Ulrich Bethge vom Hersteller erklärt, was das System ausmacht: „Der Clou sind die natürlichen Mikroorganismen. Sie verstoffwechseln die häufigsten Geruchsbildner“. Die Kulturen stammen aus eigenem Labor. „Sie fressen den Gestank auf“, ergänzt er. Damit wirken die Filter auf biologische Art und Weise, doch nicht nur ausschließlich: Zwei weitere Stufen sind eingebaut, die mechanisch und chemisch filtern. Wichtig ist die Einlage aus Aktivkohle. Der poröse, feinporige Kohlenstoff wirkt katalytisch und neutralisiert dadurch viele Geruchsbestandteile. „Wir erreichen mit diesen Filtern einen praktisch vollständigen Geruchsrückhalt“, sagt Ulrich Bethge.

Einbau in Eigenregie

Der Hersteller nennt seinen Ansatz Dreifach-Hybridfilterung. Auch in Großanlagen wie für kommunale Klärwerke oder in der Industrie kommt das Verfahren zum Einsatz. Den Einbau in den Kanal in der Karlsruher Straße bewerkstelligten Reiner Lenz und seine Kollegen vom Bauhof der Stadt in Eigenregie. Rund zehn Minuten waren pro Stück veranschlagt. Noch schneller ging der Wechsel der Filtermatten, wenn diese ihre Lebensdauer erreicht haben.

„Wir rechnen mit Standzeiten von bis zu drei Jahren“, sagt Ulrich Bethge mit Verweis auf individuelle Einsatzbedingungen. Die Filter sind weder human-, pflanzen- noch tierpathogen und damit gesundheitlich unbedenklich. Filtermatten sind einfacher zu handhaben als etwa Tabletten wie in anderen Systemen. „Obendrein ist die Lagerhaltung einfacher“, ergänzt Reiner Lenz.

Die Experten der städtischen Tiefbauabteilung sehen in den Filtern auch einen Beitrag zur Kostenersparnis. Denn je nach Art können Geruchsstoffe auf Dauer dem Kanalbauwerk und den technischen Anlagen schaden. Ursache dafür ist die von Schwefelwasserstoff verursachte mikrobakteriell induzierte Korrosion, die oft teure Sanierungen erfordern. Die Filter fungieren damit nicht nur als „Geruchskiller“, sondern auch als vergleichsweise preiswerte Maßnahme zur vorbeugenden Instandhaltung im Kampf gegen die „Grüße von unten“.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Beschwerden über üblen Geruch aus der Kanalisation sollten Behörden und Betriebe nicht in den Wind schlagen: Menschen fühlen sich durch Gestank schnell belästigt. Bei den Landesämtern zählt Gestank zu den mit Abstand häufigsten Beschwerdegründen. Denn unangenehmer Geruch ist ein Warnhinweis, der Angst, Ärger und Stress hervorruft. Das liegt in der menschlichen Evolution verankert.

Nicht jeder Geruch ist aber problematisch. Auf offenem Land etwa liegt die zumutbare Schwelle höher als im Wohngebiet. Betrachtet werden die Geruchsstunden pro Jahr. 15 Prozent können als tolerabel gelten, Einzelgutachten sind maßgeblich. Geruch ist meist ein Gemisch gasförmiger Substanzen. Diese entstehen etwa durch Erwärmung, Fäulnis, Gärung. Nur leicht flüchtige, wasserlösliche und fettlösliche Stoffe registrieren die menschlichen Geruchszellen. Die meisten Gerüche gelten nach heutigem Wissensstand aber als nicht gesundheitsschädlich, teilt die Stadtverwaltung abschließend mit.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1