AdUnit Billboard
Hockenheimring - DTM am ersten Oktober-Wochenende zu Gast / Konkurrenz jagt Primus Kelvin van der Linde / Pro Tag sind 25 000 Zuschauer zugelassen

Motorsport in Hockenheim am äußersten Limit garantiert

Von 
zg
Lesedauer: 
Die DTM ist ausgeglichen wie selten und garantiert echte Spannung: Im Motodrom werden die Boliden vom 1. bis zum 3. Oktober präsentieren, warum sie im Qualifikationstraining mitunter nur eine Sekunde getrennt sind. © DTM

Hockenheim. Die DTM und Hockenheim – das ist eine ganz besondere Verbindung. Unzählige denkwürdige PS-Schlachten haben auf der legendären Piste im Badischen stattgefunden, egal ob auf der alten Strecke mit den langen Waldgeraden oder seit 2001 auf dem modernen, 4,5 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs mit seinem anspruchsvollen, abwechslungsreichen Layout und den zahlreichen Überholmöglichkeiten. Von daher ist es nicht vermessen, auch für das DTM-Wochenende vom 1. bis 3. Oktober ein großes Motorsport-Festival zu erwarten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die DTM 2021 ist ein echter Knüller: Mehr als 20 GT3-Fahrzeuge von sieben verschiedenen Marken (Audi, BMW, Ferrari, Lamborghini, McLaren, Mercedes-AMG, Porsche) messen sich in dieser Saison um Punkte und Pokale. Die Ausgeglichenheit im Feld ist bemerkenswert. In der Regel liegen die Boliden im Qualifikationstraining nur um rund eine Sekunde getrennt, entsprechend hart umkämpft sind die Rennen. Dafür spricht auch die Siegerstatistik in den bisherigen acht Saisonrennen. Nicht weniger als sechs verschiedene Piloten auf vier Fabrikaten standen bis dato ganz oben auf dem Siegerpodest. Nur einer von ihnen gewann öfter als einmal – Kelvin van der Linde im Audi R8 LMS des Team Abt Sportsline.

Zur Saisonhalbzeit betrug der Vorsprung des 25-jährigen Südafrikaners auf seinen nächsten Verfolger, Liam Lawson (Red Bull AF Corse) und Maximilian Götz vom Mercedes-AMG Team HRT, zwölf respektive 16 Punkte. Das ist wahrlich nicht komfortabel zu nennen. Denn ein Ausfall kann die Ausgangslage im Titelkampf wieder dramatisch verändern.

Mehr zum Thema

Auto

Weltpremiere: Oldtimer mit Biokraftstoff auf der Rennstrecke

Veröffentlicht
Von
Andreas Reiners
Mehr erfahren
Beschwerdenmanagement

Hockenheimring-Betrieb hält Lärmgrenzwerte ein

Veröffentlicht
Von
Matthias Mühleisen
Mehr erfahren
Auto

Stuck: Auch mit 70 auf der Überholspur

Veröffentlicht
Von
Andreas Reiners
Mehr erfahren

Knallharter Motorsport am äußersten Limit und notfalls auch mit beherztem Körpereinsatz – das ist die DTM 2021. Und hier bilden auch die beiden weiblichen Protagonisten keine Ausnahme: Sophia Flörsch (20, München, Audi R8 LMS) und Esmee Hawkey (23, England, Lamborghini Huracán) haben es hinlänglich bewiesen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Ehemalige Formel-1-Piloten

Ihre männlichen Kontrahenten repräsentieren die komplette Spannbreite rennfahrerischer Werdegänge und Karrierepunkte. Ehemalige Formel-1-Piloten wie Timo Glock (BMW M6) und Alex Albon (Ferrari 488) treffen auf frühere DTM-Champions wie Mike Rockenfeller (Audi R8 LMS) und Marco Wittmann (BMW), GT3-Spezialisten wie die Mercedes-Piloten Maximilian Buhk, Philip Ellis oder eben Tabellenführer van der Linde, Formel-Asse wie Liam Lawson (Ferrari) und bisher unbeschriebene Blätter wie Lamborghini-Junior Esteban Muth (Belgien), dem der zweimalige DTM-Champion und heutige SAT.1-DTM-Experte Timo Scheider angesichts seiner kompromisslosen Fahrweise den Spitznamen „The Overtaker“ verpasst hat. Mit Wittmann, Glock, Rockenfeller, Kelvin van der Lindes jüngerem Bruder Sheldon (BMW), Audi-Ass Nico Müller sowie den Mercedes-Piloten Daniel Juncadella, Maximilian Götz und Lucas Auer sind zudem sieben Piloten aus der früheren „Class 1“-Ära der DTM dabei.

Achtzylinder gegen Zehnzylinder

Vielfalt ist auch in technischer Hinsicht das Stichwort: Turbomotoren wie im Ferrari 488 und BMW M6 kämpfen gegen Sauger, Achtzylinder gegen Zehnzylinder, Mittelmotor-Konzepte wie im Ferrari, Audi oder Lamborghini gegen Frontmotor-Boliden à la BMW oder Mercedes.

Das Rennwochenende ist dicht gepackt mit feinster Action. Je ein Qualifikationstraining am Samstag und Sonntag markiert die Ausgangslage für die beiden DTM-Rennen über 55 Minuten plus eine Runde inklusive Pflichtboxenstopp, bei dem, anders als in anderen Rennserien, keine Mindestzeit gilt, sondern die vier Räder so schnell wie möglich gewechselt werden müssen. Ein zusätzliches Spannungsmoment, denn bei der hohen Ausgeglichenheit im Feld ist klar: Verschenkte Sekunden beim Boxenstopp sind auf der Strecke kaum aufzuholen.

Tolles Rahmenprogramm

Die DTM Trophy ist das Nachwuchsleistungszentrum der DTM, in dem sich die Top-Talente messen. Die seriennahen Fahrzeuge von Aston Martin, Audi, BMW, KTM, Mercedes-AMG, Porsche und Toyota bürgen für beinharte Action und höchste Vielfalt.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Zwei Markenpokale im DTM-Rahmenprogramm setzen ebenfalls eine lange DTM-Tradition fort. Im BMW M2 Cup tummeln sich vornehmlich junge Piloten und für die Haudegen des Porsche Carrera Cup Benelux, gilt das Gleiche.

Zum siebten Renn-Wochenende der DTM-Saison 2021 sind pro Tag 25 000 Zuschauer zugelassen, es gilt nach aktuellem Stand die 3G-Regel. Besonderes Highlight an der Strecke: Unter Einhaltung der behördlichen Auflagen wird das Fahrerlager für die Zuschauer geöffnet, sodass die Fans endlich wieder ganz nah ran können an ihre DTM. zg

Mehr zum Thema

Interview

Christian Danner gibt Einblicke in die Welt des Motorsports

Veröffentlicht
Von
Claudio Palmieri
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1