AdUnit Billboard
Umweltschutz

„Müllhai“ hat Hunger auf Abfall

Mit der Erfindung von Axel Baumann lässt sich Unrat leichter einsammeln

Von 
zg
Lesedauer: 
Ein Surfurlaub gab den Anstoß: Axel Baumann präsentiert seinen selbst gebauten „Müllhai“ in zwei Versionen vor der evangelischen Kirche. © Lenhardt

Aus einem leidigen Thema etwas Positives machen – das hat Axel Baumann geschafft. Gemeinsam mit einem Ingenieur hat er den „Müllhai“ entwickelt: einen mobilen Müll- und Laubsammler, mit dem sich Abfall deutlich schneller einsammeln lässt, als mit einer normalen Greifzange.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Während einer Strandsäuberungsaktion in Thailand kam dem Hockenheimer Axel Baumann die Idee für den „Müllhai“. Der Abfall wurde bei der Aktion von Hand aufgesammelt und in Säcke gestopft – allerdings machte der Wind es schwierig, gleichzeitig die Öffnung des Sacks offen zu halten und den Müll hineinzuwerfen – das Ganze wurde recht mühsam. Ein mobiler Müllbeutelhalter sollte dieses Problem lösen. Zurück in Deutschland entwickelte der inzwischen in Reilingen wohnhafte Baumann die Idee weiter – einige Monate und Prototypen später war das erste serienreife Modell des „Müllhais“ fertig.

„Man kann damit einfach über den Boden fahren und der Abfall rutscht von selbst hinein“, erklärt Baumann sein Produkt. „Viele Bauhöfe und Schwimmbäder haben den ,Müllhai’ schon im Einsatz.“ Für Abfall im Sand lässt sich auch ein grober Jutesack auf die Halterung einspannen – dadurch rinnt der Sand wieder hinaus, der Müll jedoch bleibt drin.

Mehr zum Thema

Kommentar Feuer kühlt Beziehung ab

Veröffentlicht
Kommentar von
Matthias Mühleisen
Mehr erfahren
Südstadtkindergarten

Kleiner Daumen, große Wirkung - Fingerpuppe sensibilisiert Kinder für Umweltschutz

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Den Hockenheimern ist Axel Baumann schon bekannt – bisher war er bei jedem Dreck-weg-Tag mit seinem „Müllhai“ mit dabei, er steht auch mit vielen Abfallsammel-Gruppen in Verbindung. „Wenn jeder seinen eigenen Müll wegräumt – und dann eben vielleicht noch das eine oder andere einsammelt – ist unserer Umwelt schon viel geholfen“, stellt Baumann fest. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1