Kleiner Weihnachtsmarkt - Menschen mit Behinderungen erhalten Erlös – in Deutschland und Rumänien Spende kommt bei ihnen an

Von 
zg
Lesedauer: 
Sie werden unterstützt: Ein Projekt in Rumänien – die Spielgruppe „Bartimäus“ nahe Kronstadt. © Kraus

Die Bewohner des Wohnhauses der Lebenshilfe in Hockenheim in der Oberen Hauptstraße strahlen: Jetzt können sie das heiß ersehnte Sonnensegel für ihren Garten in Auftrag geben. Denn der kleine Weihnachtsmarkt in der Adventszeit in der Eisdiele Italia hat ihnen die Hälfte des Erlöses in Höhe von 1200 Euro dafür zur Verfügung gestellt. Da niemand zur Geldübergabe vorbeikommen durfte, grüßten sie alle Mitarbeiter des Weihnachtsladens mit ihrem Lachen von der Couch unter dem Regenbogen. Trotz Maske war ihre Lebensfreude ansteckend, wie Esther Kraus für die Organisatoren mitteilt.

AdUnit urban-intext1

Sie ist nicht weniger ansteckend als die der Down-Syndrom-Kinder und ihrer Geschwister in der Spielgruppe „Bartimäus“ in der Nähe von Kronstadt in Rumänien. Ihnen kommt die andere Hälfte des Erlöses des kleinen Weihnachtsmarktes zu. Denn die Wirkung dieser Spielgruppe ist für die Förderung von behinderten Kindern in der dortigen Gegend wegweisend. Der Gründer dieser Spielgruppe, Pfarrer Jószef Zelenák von der lutherischen Gemeinde in Sfântu, versucht seit Jahren betroffene Eltern zu überzeugen, ihre Kinder in die Schule zu schicken: „Man darf die Kinder nicht in die eigenen vier Wände einschließen. Dort erhalten sie keine Förderung.“

Vor 14 Jahren kam sein eigener Sohn mit dem Down-Syndrom zur Welt. Daraufhin gründete er in der Gemeinde eine Gruppe für Kinder mit Down-Syndrom und deren Geschwister. In dieser spielen die Mädchen und Jungen zusammen, sie erlernen Volkstänze und führen Theaterstücke auf. Im Sommer fahren sie zusammen zu einer Freizeit in die Berge. Am Welttag der Menschen mit Down-Syndrom lädt die Gemeinde jedes Jahr vierzig bis fünfzig Familien aus dem Umkreis ein, um Möglichkeiten zum Austausch zu schaffen.

Weiterbildung für Mitarbeiter

Die Kinder und Mitarbeiter der Spielgruppe „Bartimäus“ haben das Team des kleinen Weihnachtsmarktes so sehr beeindruckt, dass sie gerne die andere Hälfte des Erlöses in Höhe von 1200 Euro für die Weiterbildung der Mitarbeiter und zur Durchführung ihrer Freizeiten zur Verfügung stellen wollen.

AdUnit urban-intext2

Kleine Sterne der Freude will das Team damit weitergeben. Denn viele selbst gebastelte Sterne haben zusammen mit dem Verkauf der Waren aus Werkstätten für Menschen mit Behinderungen den überraschend hohen Erlös erwirkt. Im nächsten Advent will das Team des kleinen Weihnachtsmarkts – wenn es möglich ist – wieder seine Türen öffnen und Sterne der Freude an die Kundschaft weitergeben zg