AdUnit Billboard
Evangelische Gemeinschaft - Junger Theologe leitet mit Jugendpastor Jonas Schulz die Gemeinde / „Mutmacher“ in Predigt vorgestellt

Tobias Kolb als neuer Pastor eingeführt

Von 
zg/eho
Lesedauer: 
Große Begrüßungsrunde für Tobias und Johanna Kolb (3. und 4. v. r.): Elisabeth und Achim Kellenberger (Evangelischer Gemeinschaftsverband, v. l.), Matthias Rothe (Evan-gelische Kirche), Markus Fuchs (Gemeinderat), OB Marcus Zeitler, Daniela Gut (Katholische Gemeinde) und Pfarrer Johannes Heck (Evangelische Kirche). © Hoffmann

Hockenheim. Nach knapp einem Jahr Vakanz ist im Gottesdienst am Sonntag Tobias Kolb als neuer Pastor der Evangelischen Gemeinschaft eingeführt worden. Seit 1. April ist er bereits beim Gemeinschaftsverband AB angestellt, zu dem die Evangelische Gemeinschaft gehört. Kolb wird zusammen mit Jugendpastor Jonas Schulz die Gemeinde leiten. Er ist verheiratet mit Johanna, das Paar erwartet in Kürze sein erstes Kind. Tobias Kolb studierte Theologie in Marburg und Tübingen und wird dort bald sein Examen abschließen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zum Auftakt des Gottesdienstes wurde Tobias Kolb von Achim Kellenberger, dem Vorsitzenden des Verbandes, in das neue Amt eingeführt. In seinen einleitenden Worten gebrauchte Kellenberger das Beispiel einer Herde, die einen Hirten benötigt. In der Bibel wird dieses Bild mehrfach verwendet. Einmal bezeichnet sich Jesus Christus selbst als „der gute Hirte“, an anderer Stelle beauftragt Jesus andere Menschen, Hirten zu sein.

Somit wurde klar, dass ein Pastor einer höheren Berufung folgt und nicht nur einen Job macht. Kellenberger las Worte aus dem neuen Testament, die an eine Gemeinde gerichtet waren. Es ging darum, diejenigen, die einer Gemeinde vorstehen und sich um die Menschen mühen, anzunehmen und sie zu achten. Dem jungen Ehepaar gab er Verse des Apostels Paulus mit, die dieser an die Christen in Thessalonich schrieb und bis heute wegweisend für den hauptamtlichen Dienst sind. Im Anschluss daran beteten drei Gemeindemitglieder für die beiden und Achim Kellenberger segnete sie für die kommende Aufgabe.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Was durch schwere Zeiten trägt

Das Musikteam begleitete die Besucher des Gottesdienstes bei den nun folgenden Liedern, um Gott zu loben und anzubeten. Pastor Kellenberger predigte zum Thema „Mutmacher gesucht“. Dabei arbeitete er vier Punkte heraus, die als Mutmacher funktionieren und Menschen vor allem in schwierigen Zeiten ermutigen.

Erstens: Gute Nachrichten und schöne Erfahrungen, die man sich gegenseitig erzählt, bauen auf. Positive Erlebnisse ermutigen Menschen und können Hoffnung vermitteln. Zweitens: Verheißungen Gottes – Worte aus der Bibel könnten ins Leben hineinsprechen und eine Situation klären. Verheißungen machten Mut, Schritte zu wagen und weiterzugehen, auch wenn es schwierig ist.

Drittens: Gute Beispiele – Menschen, die mit Jesus unterwegs sind, könnten anderen Mut machen. Man kann sich austauschen, gegenseitig Anteil geben und ein Stück Weg gemeinsam gehen. Das gibt Orientierung und Halt.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Viertens: Tragfähige Gemeinschaft – echte Begegnungen und Gemeinschaft mit anderen Menschen machen einen reich. Ermutigung durch Gemeinschaft gibt Hoffnung: „Ich bin nicht allein.“ Der Gemeinschaftsverband AB habe vor allem diesen vierten Punkt seit vielen Jahren verinnerlicht und wolle so auch in den Ortsgemeinden als Mutmacher verstanden sein, heißt es im Pressebericht der Evangelischen Gemeinschaft.

Nach den Bekanntmachungen gab es Gelegenheit, den neuen Pastor willkommen zu heißen. Oberbürgermeister Marcus Zeitler übermittelte die Grüße der Stadt Hockenheim und hieß das Ehepaar Kolb in erfrischender Art willkommen. „Ein Schäfer geht, ein neuer Hirte kommt“, so dankte Tobias Kolb dem OB für die freundliche Begrüßung.

Von den Kirchengemeinden überreichte Daniela Gut von der katholischen Seelsorgeeinheit ein Tagebuch, in das die beiden ihre „Gottesmomente“ eintragen können, die sie in der nächsten Zeit in Hockenheim erleben werden und verband ihr Geschenk mit geschwisterlichen Grüßen.

Lutherol-Bonbons verbinden

Pfarrer Johannes Heck und Kirchengemeinderatsvorsitzender Matthias Rothe von der Evangelischen Kirche betonten das gemeinsame Unterwegssein und überreichten einen Präsentkorb als Willkommensgruß. Besonders freute sich der neue Pastor über die Lutherol-Bonbons als Zeichen der Verbundenheit mit dem großen Reformator.

Nach dem Segenslied waren alle Besucher zu einem Empfang eingeladen. Vielfach wurde auf das Ehepaar Kolb angestoßen, Fingerfood konnte in großer Gemeinschaft genossen werden und viele Besucher nutzten die Gelegenheit, die Kolbs kennenzulernen und sie willkommen zu heißen.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1