AdUnit Billboard
Naturschutzbund

Verwaiste Positionen beim Naturschutzbund Hockenheim wieder besetzt

Durch Nachwahlen zum Vorstand sichert die Ortsgruppe ihren Fortbestand und beteiligt sich weiterhin an etlichen Aktionen sowie Projekten

Von 
zg
Lesedauer: 
Eine Blaumeise, fotografiert im Tiefen Weg. Der Nabu beteiligt sich weiterhin am Monitoring der Brutvögel. © Heidenreich

Hockenheim. Bei der Hauptversammlung der Ortsgruppe des Naturschutzbundes (Nabu) Hockenheim berichtete der Vorstand zunächst über die Aktivitäten seit der Hauptversammlung 2021. Es war infolge der andauernden Corona-Pandemie erneut ein schwieriges Jahr. Dennoch gab es den Umständen entsprechend etliche Aktionen. Des Weiteren konnten Mitglieder dafür interessiert werden, die teilweise verwaiste Vorstandstätigkeit des Nabu zu übernehmen, sodass für die Zukunft eine kontinuierliche Weiterführung der Ortsgruppe gewährleistet ist.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In den Wintermonaten wurden am Friedhof und in der Ringsuhle die Nistkästen gereinigt. „Dank geht dabei insbesondere an Helga Christ, die die Aktionen wegweisend organisiert und begleitet hat, sowie an Isabell Lange und Dr. Michael König“, betonte der Nabu-Vorstand.

Storchenprojekt fortgeführt

Der Vorstand

Der Vereinsvorstand besteht aus gleichberechtigten Sprechern. Diese Mitglieder sind Uwe Heidenreich, Norbert Sass, Guido Waldmann sowie Werner Weis (Kasse). zg

Eine besonders interessantes Thema ist das Storchenprojekt in Hockenheim. Wegen der Einschränkungen aufgrund der Corona-Lage konnte die Videomitverfolgung der Brutsaison in der Sparkasse nicht durchgeführt werden. Dennoch arbeitet der Nabu sehr gut mit der Sparkasse Hockenheim zusammen. „Ein Dank geht an Kurt Adelsberger, auf dessen Haus die Störche nisten und ohne dessen Zusammenarbeit ein Betrieb der Webcam und eine Beringung nicht möglich wären, an die Feuerwehr Hockenheim sowie an Michael Greul von der Sparkasse Heidelberg“, so die Naturschützer.

Mehr zum Thema

Klimakrise

Trockenheit, Waldbrände, Hitzetote: Umweltschützer fordert "Grün statt Steinwüsten"

Veröffentlicht
Von
Andreas Wühler
Mehr erfahren

Aufgrund der Corona-Pandemie gab es im Geschäftsjahr 2021/2022 keine Veranstaltungen und Exkursionen. Unabhängig davon mussten Stellungnahmen zu verschiedenen Bauvorhaben und Eingriffen in die Natur- und Umwelt zusammen mit dem BUND, Ortsverband Hockenheimer Rheinebene, erarbeitet werden.

Weitere Aktivitäten waren die Mitarbeit bei der Rebhuhnkartierung, die von Uwe Heidenreich unterstützt wurde. Ebenso wie in den vergangenen Jahren wurde die Wasservogelzählung und das Brutvogelmonitoring der häufigen Brutvögel im Zählgebiet Schwetzinger Wiesen von Guido Waldmann durchgeführt.

Zudem erreichen die Nabu-Ortsgruppe von Hockenheim insbesondere im Frühjahr zahllose Anrufe und Anschreiben aus der Bevölkerung. „Hier liegt der Fokus meist auf Themen wie wandernde Kröten in Hausgärten, das laute Quaken von Fröschen oder das Auffinden verwaister Jungvögel. In den meisten Fällen konnten die entsprechenden Adressen der Fachverbände oder Einrichtungen vermittelt und aufklärende Informationen gegeben werden.“

Da in der vergangenen Mitgliederversammlung im September bei den Wahlen und für die Funktionen des Kassierers sowie der Kassenprüfer keine Interessenten gefunden wurden, war es eine Hauptaufgabe des verbliebenen Vorstandes, diese Funktionen für einen ordnungsgemäßen Abschluss des Geschäftsjahres zu besetzen. Darüber hinaus galt es, das Interesse für Vorstandstätigkeiten bei interessierten Mitgliedern auch für die Zukunft zu wecken, da ohne die Besetzung dieser Ämter das Weiterbestehen der Ortsgruppe auf dem Spiel stand.

„Der Vorstand ist dankbar, dass es gelungen ist, für das Geschäftsjahr 2021 Werner Weis als Kassierer zu gewinnen. Ein Amt, das er auch für die nächsten Jahre ausüben wird. Ebenso bedankt sich der Vorstand bei Helga Christ, dass sie, obwohl bei den letztjährigen Neuwahlen nicht wieder als Kassenprüferin zur Verfügung stand, diese Funktion noch einmal zusammen mit Norbert Sass für das abgelaufene Geschäftsjahr übernahm.“

Christians Kranz, Geschäftsführerin des Nabu-Bezirksverbandes Rhein-Neckar–Odenwald, führte die Neuwahlen durch. Uwe Heidenreich und Guido Waldmann stehen für eine weitere Wahlperiode zur Verfügung. Ebenfalls (in urlaubsbedingter Abwesenheit) zur Verfügung stellt sich Norbert Sass, der gegenüber der bisherigen Vorstandschaft seinen Willen zum Eintritt in das Gremium bekräftigt hat. Iris Schlampp, die bei der Mitgliederversammlung nicht anwesend war, aber gegenüber der bisherigen Vorstandschaft ihren Willen zu dieser Tätigkeit bekräftigt hat, und Verena Bierlein stellen sich als Kassenprüferinnen zur Wahl.

Internetauftritt wird überarbeitet

Die Pflege der Internetseite ist derzeit verwaist. Damit aktuelle Themen, Aktionen und Termine auch in Zukunft zeitnah direkt über das Internet abgerufen werden können, wird diese Aufgabe von Verena Bierlein und Werner Weis in Zukunft übernommen. Werner Weis wird sich daher in den kommenden Wochen mit dem ehemaligen Sprecher Thomas Picke in Verbindung setzen, um den Aufwand und die explizit vorzunehmenden Schritte einschätzen zu können. Auch dieser Punkt soll auf die Tagesordnung des nächsten Stammtisch genommen werden. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1