AdUnit Billboard
Schützengilde - Wettbewerb wird nach einem Jahr Pause wieder abgehalten

Ab sofort regiert eine treffliche Königin

Von 
ham
Lesedauer: 
Nach einem Jahr ohne Königsschießen präsentieren sich die Preisträger nach dem Wettbewerb umso stolzer. © Amann

Ketsch. Die Schützengilde Ketsch hat zum Königsschießen 2021 eingeladen und nach der einjährigen Corona-Pause versammelten sich wieder sehr viele Anwärter, um auf der Schießanlage den neuen Schützenkönig zu ermitteln.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der König wird durch ein Schießen mit dem Kleinkalibergewehr auf einen hölzernen Adler ermittelt. Zunächst ging es darum, Zepter, Apfel und die Krone des Vogels abzuschießen. Anschließend wurde das „Feuer“ auf den linken und den rechten Flügel eröffnet, was dem Schützen beim Abschuss die Würde des zweiten und des ersten Ritters einbringt. Schützenkönig wird der Schütze, dem es gelingt, den ganzen Königsadler von der Stange zu schießen.

Jugend mit eigener Runde

Nach etlichen Treffern gelang es Dieter Swoboda das Zepter zu treffen, Hans Peter Hack holte sich den Apfel. Die Krone schoss Ingrid Maldet ab uns sicherte sich damit gleichzeitig den Gewinn der Ehrenscheibe. Den Titel der Damenbesten konnte diesmal Beate Schwarck für sich gewinnen. Die Ritterwürden holten sich Sebastian Klecker als zweiter Ritter und Jürgen Bittermann als erster Ritter. Am späten Nachmittag war es dann schließlich so weit und Anna Nehaichik gelang der Abschuss des Königsadlers und somit wurde aus ihr die neue Schützenkönigin.

Auch die Jugend ermittelte, in einem eigenen Wettbewerb, wohlgemerkt, den Jugendkönig. Zweiter Ritter wurde hier Felix Blumenschein, der erste Ritter ist nun Marvin Jack. Der neue Jugendschützenkönig für das Jahr 2021 heißt Alexander Mykulanynets. ham

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1