AdUnit Billboard
Bürgermeisterwahl - Einstimmiges Votum bei außerordentlicher Versammlung / Bürgernahes Auftreten und Verständnis für generationenübergreifende Politik gelobt

CDU Ketsch spricht Bürgermeister-Kandidat Marco Schnepf volle Unterstützung aus

Lesedauer: 

Ketsch. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung der Ketscher Christdemokraten haben die Mitglieder dem CDU-Gemeinderat und Bürgermeisterkandidaten Marco Schnepf einstimmig ihre Unterstützung für die Bürgermeisterwahl 2022 zugesichert, heißt es in einer Mitteilung.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die anwesenden Mitglieder waren überzeugt, dass der Werdegang, das ehrenamtliche Engagement, die lokale Verankerung und seine zugängliche Art Politik zu gestalten, Marco Schnepf zu einem hervorragenden Bürgermeister machen würden. Nach einer Ausbildung in der Gemeindeverwaltung Ketsch und dreijähriger Tätigkeit als Verwaltungsfachangestellter folgte die Ausbildung zum Polizeibeamten mit anschließendem Studium an der Hochschule der Polizei in Villingen-Schwenningen.

Daneben ist Schnepf langjähriges Mitglied in verschiedenen Ketscher Vereinen und bis auf wenige Unterbrechungen seit seiner Kindheit in Ketsch fest verankert. Seit 2019 ist er außerdem Mitglied im Ketscher Gemeinderat und kennt somit sowohl die Verwaltung als auch den Gemeinderat, der die Gemeindeverwaltung kontrolliert.

Gibt keinen Geeigneteren

Man könne sich keinen geeigneteren Kandidaten schnitzen, brachte es der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Tobias Kapp nach Schnepfs Vorstellung auf den Punkt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Rainer Fuchs, CDU-Fraktionsvorsitzender im Ketscher Gemeinderat, lobte in der anschließenden Aussprache Schnepfs Wahlkampfauftakt am Tag der Deutschen Einheit auf dem Marktplatz und hob besonders die ausgestellte „Wunschzettelbox“ hervor.

„Mir sind drei Dinge für mein politisches Handeln besonders wichtig. Erstens Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit, zweitens eine klare und vorausschauende Kommunikation und drittens Transparenz. Gerade der letzte Punkt bedeutet für mich, das Ohr beim Bürger zu haben, auf die Menschen zuzugehen und sie mitzunehmen. Deshalb habe ich von den rund 60 Wunschzettel gerne alle beantwortet, die mir ihre Kontaktdaten hinterlassen haben“, erklärte Marco Schnepf. Er will die Wünsche und Ideen, die ihn im Laufe des Wahlkampfs erreichen, im Falle seiner Wahl zu einer grafischen Darstellung, einer Mindmap, verarbeiten. „Diese soll mir immer als Anregung dienen“, so Schnepf.

Tobias Kapp fasste die einstimmige Unterstützung mit den Worten: „Wir unterstützen Marco Schnepf aus voller Überzeugung. Das einstimmige Votum zeigt, dass er als junger Familienvater, langjähriger Polizist und Gemeinderat mit einem bürgernahen Auftreten und einem Verständnis für generationenübergreifende Politik genau der Richtige ist“, zusammen. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1