AdUnit Billboard
Blühwiese - Anwohner und Gemeinderäte in Aktion

Das Saatgut ist nun ausgebracht

Von 
zg
Lesedauer: 
Wer säht, will Blühwiese haben – CDU-Gemeinderat Michael Seitz hat hier alle Hände voll zu tun, damit an Ort und Stelle bald reichlich Pflanzen wachsen. © Ruppert

Ketsch. Bürgermeister Jürgen Kappenstein hieß interessierte Anwohner und Gemeinderäte an der Wiesenbacher Grünfläche willkommen, ehe der Rathauschef die Wichtigkeit der Artenvielfalt hervorhob und deshalb die Blühwiesen-Aktion (wir berichteten) lobte. Nach dem Frästermin und einer Flyeraktion ging es nun darum, die Saat auszubringen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Moses Ruppert (SPD), der das Projekt initiierte, ehe es im April einstimmig vom Gemeinderat angenommen worden war, informierte, dass das Gremium einen großzügigen Spender eines Bauzauns für die Blühwiese gefunden habe: Helmut Eisenberg. Der lokale Handwerker spendete den Bauzaun mit dem Hinweis, dass Handwerker in Ketsch ihre Werbung daran aufhängen können und im Gegenzug darum gebeten sind, eine Spende an das Kinderhospiz Sterntaler zu leisten. Alle anwesenden Gemeinderäte reagierten auf diese Ankündigung mit großem Applaus.

Handwerker-Werbung montiert

Alsbald galt es, nicht nur das Saatgut auszubringen, sondern auch die Informationsplakate über die Blühwiese und die Handwerker-Werbung anzubringen und den Bauzaun aufzubauen. Nachdem sich alle Beteiligten in Gruppen aufgeteilt hatten, gingen die Gemeinderäte und Anwohner gemeinsam mit viel Freude und guter Laune an die Arbeit. Nach rund 45 Minuten Arbeit war die Saat und die Aufstellung des Bauzauns vollbracht. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1