AdUnit Billboard
Geschäftsleben

Herbstfest im Seehotel: Ein Hauch Marokko im Korbgeflecht

Beim Herbstfest im Seehotel Ketsch gibt’s schon die ersten Anregungen für Weihnachtsgeschenke: Erdige Farbtöne, Felle und Hölzernes sind zu sehen.

Von 
Sabine Zeuner
Lesedauer: 

Ketsch. Zum Herbstfest im Seehotel waren viele Freunde des Hauses und Liebhaber des Ambientes mit der individuellen Atmosphäre unterwegs in Sachen ausgewählter Dekoration, lukullischen Genüssen oder um exklusive Weihnachtsgeschenke zu shoppen. Hausherrin Susanne Keppel hatte zum wiederholten Mal bewiesen, dass sie Händchen und Sinn für die schönen Dinge hat, das zeigte sich in der Auswahl sowie der Präsentationsweise. Nach der Kontrolle der 3G-Vorgaben lockte hier bereits im großzügigen Eingangsbereich ein Arrangement roter Schleifenbänder an deren unterem Ende gläserner Christbaumschmuck das einfallende Licht reflektierte. Leise bewegten sich die Weihnachtsmänner, Engel, Kugeln, Zapfen und mehr im leichten Laufwind, den die Vorbeigehenden verursachten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Was sofort ins Auge stach, waren die traditionellen Farben Rot, Gold, Grün, ein Hauch von Weiß, die in diesem Jahr deutlich die Ausstellung dominierten. Und, sie sind tatsächlich Trend, wie Susanne Keppel im Gespräch bestätigte: „Es ist nicht nur ein Eindruck, dass die Tradition wieder mehr Raum greift“, stellte sie fest. Nachdem im vergangenen Jahr kein Herbstfest stattfinden konnte, war die umtriebige Hotelchefin zu den Messen, die in Präsenz stattfinden konnten unterwegs, stets auf der Suche nach Neuem für ihre Stammkunden und alle, die zum ersten Mal zum Herbstfest gekommen waren.

Hingucker im weiß/silberfarben geschmückten Baum. © Sabine Zeuner

„Es ist nicht viel wirklich Neues auf dem Markt“, berichtete Keppel, der es dennoch gelungen ist, ein Spektrum abzubilden, das zum Stöbern anregte. Entsprechend dem reduzierteren Stil, der in den heimischen vier Wänden stylisch „up to date“ ist, lockte das Nebenzimmer als Ausstellungsraum viele Interessenten an. Dort fanden sie erdige Farbtöne, Felle, Hölzernes, Korbgeflecht mit dem Schein von Marokko, Afrika, dem Leben in der Natur in Kombination mit großdimensionierten silbernen Vasen, filigranen Lampen und durch ihre klare Form bestechende Windlichter mit einfachen Standfuß und geradlinigen Glasaufsätzen.

Dahinein und auf den Adventskranz, der in zwei Wochen in jedem Haushalt die Vorfreude auf das Fest der Feste mit warmem Kerzenlicht vermittelt, gehören eben Kerzen. „Es war schwierig eine wirklich große Auswahl zu bekommen“, erklärte Susanne Keppel, dass es auch in diesem Bereich Lieferschwierigkeiten gibt. Bei einem Rundgang ist zu sehen, dass in allen Rotschattierungen, orangefarbene, cremeweiß und reinweiße Kerzen angeboten werden konnten. Die Größen variieren von eher klein und für den Kranz geeignet bis hin zu Durchmessern von zehn Zentimetern und mehr, die als Solitärlicht für Stimmung sorgen. Sehr schön sind hier auch Varianten, bei denen das Kerzenwachs direkt in großformatige Glasbehälter gegossen wurde.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Literatur zum Fest

Die Buchauswahl der Bücherinsel von Barbara Hennl-Goll gab erneut einen manchmal witzigen, immer informativen Querschnitt durch Literatur mit Weihnachtsbezug. Die Ausrichterin des Herbstfestes hatte darauf geachtet, den Büchern entsprechend ihrer Umschlagfarben und thematisch passend einen Lageplatz auf Möbelstücken oder zwischen den übrigen Dekoartikeln zu geben. Harmonisch wurde der Blick so zu allen Facetten des reich bestückten Marktes gelenkt.

Entdecken war Programm, denn zwischen den vielen schönen Dingen blitzten Puzzles mit fast 3D-Effekten hervor, die an langen Abenden des Winters farbenfroh beschäftigen. Für den Genuss, der sich zudem als Geschenk hervorragend eignet, sorgte unter anderem der Hersteller „So & So“ mit diversen Gin-Variationen aus eigener Produktion. Nicht nur was für Genießer, sondern dabei auch noch gesund und schmackhaft präsentierte „Hello Greece“ seine Olivenerzeugnisse – vom feinsten kaltgepressten Öl bis zu Olivenzubereitungen, Salz, Artischocken und Honig. Die ganze Vielfalt schauten sich zum ersten Mal im Seehotel die beiden Freundinnen Silke Herrscher und Elke Biedenheimer an, die einen Spaziergang um den benachbarten See gemacht hatten und eher zufällig reinschauten. „Dass es hier so schöne Sachen gibt, hätten wir nicht gedacht“, betonen beide und schnappten sich zwei der bereitgestellten Papiereinkaufstüten, um die neuen Sachen sicher zur Kasse transportieren zu können. Ihr ganz persönlicher Erlebnisnachmittag beim Herbstfest endete genussvoll mit einem Kaffee und süßen Teilchen im Restaurant Ente.

Freie Autorin freie Mitarbeiterin

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1