AdUnit Billboard
Hohwiese

Ketscher Badestelle lässt auf sich warten

Die für die Eröffnung der Badestelle Hohwiese notwendigen Bojen werden partout nicht geliefert. Die Gemeinde wartet täglich darauf.

Von 
Marco Brückl
Lesedauer: 
An der Hohwiese könnte man vergnügliche Stunden verbringen, zumal das Wetter seit Tagen dazu einlädt – es fehlen nur noch die Bojen, die im Moment durch Kanister vertreten werden, dann wäre die Badestelle fertig. © Brückl

Ketsch. Die für Anfang Juni in Aussicht gestellte, dann auf Mitte Juni verschobene Öffnung der Badestelle an der Hohwiese (wir berichteten) verzögert sich weiter. Nach wie vor fehlen die bestellten Bojen zur eindeutigen Abgrenzung des Badebereichs, wie es der gutachterlichen Vorschlag der Deutschen Gesellschaft für das Bäderwesen vorsieht. „Wir warten täglich darauf“, sagt Petra Brandenburger, stellvertretende Bauamtsleiterin, auf Nachfrage.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Sie verstehe den Unmut einiger Bürger absolut, dass das Areal am See weiter verschlossen sei, man ärgere sich über die Verzögerung selbst. „Die Bojen sind zum frühestmöglichen Zeitpunkt bestellt worden“, versichert sie.

Auch Brandenburgers Kollege, Ortsbaumeister Nico Rößler, ist vom Unmut erfasst, denn vergangene Woche seien die Taucher dagewesen, um die Badestelle vorzubereiten. Derzeit seien Kanister als Ersatz für die Bojen angebracht an der Absperrkette, die den Tiefwasser- vom Rettungsbereich trennt. Er habe schon hundertmal mit dem Lieferanten telefoniert und sogar eine zweite Lieferung beauftragt – die Firma hatte angegeben, die Bojen losgeschickt zu haben. mab

Mehr zum Thema

Badestelle

Hohwiese in Ketsch bald wieder offen

Veröffentlicht
Von
Stefan Kern
Mehr erfahren
Freizeit

Hohwiese öffnet für Badewillige

Veröffentlicht
Von
Stefan Kern
Mehr erfahren

Redaktion

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1