Lockdown - Seelsorger nehmen sich bewusst Zeit zum Gespräch Kontaktoption am Telefon

Von 
zg
Lesedauer: 

Ketsch. Wie kann Kirche in diesen Wochen des Lockdowns für die Menschen da sein? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Hauptamtlichen der katholischen Kirchengemeinde Brühl-Ketsch, heißt es in einer Mitteilung. Mit großem technischen Aufwand werden die Sonntagsgottesdienste per Livestream übertragen. Regelmäßig werden geistliche Impulse mit dem Newsletter versandt. Die Internetseite informiert über Angebote vor Ort und überregional, dies betont Pfarrer Erwin Bertsch, der Leiter der Kirchengemeinde.

AdUnit urban-intext1

Je länger die Corona-bedingten Einschränkungen andauern, desto mehr fehlt der persönliche Kontakt. In so manchem Telefongespräch wird deutlich, wie groß die Sorgen und wie schwer die Einsamkeit auf vielen lastet. Der persönliche Gottesdienstbesuch, das anschließende Gespräch auf dem Kirchplatz – das wird schmerzlich vermisst, so Diakon Kurt Gredel. Die Seelsorger haben beschlossen, dass sie sich in den kommenden Wochen ganz bewusst Zeit zum Gespräch nehmen wollen.

So ist montags von 14 bis 16 Uhr Gemeindereferentin Nathalie Wunderling, Telefon 06202/7 60 18 32, dienstags von 15 bis 17 Uhr Gemeindereferentin Sigrun Gaa-de Mür, Telefondurchwahl 7 60 18 43, mittwochs von 15 bis 17 Uhr Pfarrer Erwin Bertsch, Durchwahl 7 60 18 20, donnerstags, von 15 bis 17 Uhr Diakon Heiko Wunderling, Durchwahl 7 60 18 44 und freitags von 10 bis 12 Uhr Pastoralreferent Fabian Frank, Telefon 0176/42 00 91 05 sowie von 18 bis 20 Uhr Diakon Kurt Gredel, Telefon 06202/9 78 22 38, zu erreichen. zg