AdUnit Billboard

Mal Hände weg vom Handy

Joachim Klaehn über den Alltagsbegleiter und die Kunst des Verzichts

Veröffentlicht
Kommentar von
Joachim Klaehn
Lesedauer

Hand aufs Herz: Wann bleibt unser Handy einfach liegen? Bei der „Katzenwäsche“ am Morgen oder am Abend, beim Duschen und – das nehme ich mir ganz fest vor – beim Autofahren, allein schon aus Sicherheitsgründen. Wofür gibt es Bluetooth und die Freisprechanlage!?

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wir leben längst in einer digitalisierten Welt – und müssen ständig von Neuem lernen, mit ihr zu leben. Das Smartphone mit einer irre guten Kamera ist Alltagsgegenstand und Alltagsbegleiter in einem. Inklusive eines hohen Suchtpotenzials: Irgendwie schwingt irrational die Angst mit, eine wichtige Botschaft über die verschiedenen Messengerdienste zu verpassen – im beruflichen wie im privaten Kontext.

Also schauen wir zwischendurch aufs Display, das uns fast alles verrät, und schicken eine schnelle Antwort los. Zuweilen in Stichworten, fragmentarischen Sätzen und unterstützt mit ergänzenden Emojis, die unsere Meinung und Gefühlslage unterstreichen. Was wir nicht sofort wissen, ist der Teilaspekt, ob die kleinen Symbolkameraden aus Japan immer richtig verstanden werden? Oder eben einer grotesken Interpretation unterliegen!? Selbst im Smartphone-Zeitalter existiert, wie seit Ewigkeiten in der Kommunikation, ein Sender-Empfänger-Problem.

Mehr zum Thema

Benefizveranstaltung (mit Fotostrecke)

Probenbesuch bei der Rockband „WoodRock“

Veröffentlicht
Von
Joachim Klaehn
Mehr erfahren
Wassersportverein

Comeback der Paddler

Veröffentlicht
Von
Marco Montalbano
Mehr erfahren

Leserbrief Fragwürdige Zustände im Freibad in Brühl

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Jugendwort des Jahres 2015, der Berufskollege erinnert sich daran, war „Smombie“, ein Mischwort aus Smartphone und Zombie. Unter „Smombies“ sind Menschen ganz gleich welchen Alters und Geschlechts gemeint, deren Blickfenster stetig nach unten gerichtet ist und die so gut wie nichts mehr von ihrer Mitwelt mitbekommen. Es ist – mit Verlaub – eine mittlere Katastrophe.

Mein Tipp, liebe Zeitgenossen: einfach mal die Hände vom Smartphone, „Cell-Phone“ oder „Portable“ weglassen, bestenfalls ausschalten. Es ist nachweislich gesund, denn allzu intensive Nutzung des „schlauen Telefons“ führt zu Schlaflosigkeit, Konzentrationsmängeln, Erschwernissen beim Lösen von Problemen oder wesentlichen Entscheidungsfindungen.

Abgespeicherte Chats, Dokumente, Fotos oder Videos sind das eine. Doch unterm Strich ist das „Kleinzeug“ relativ wertlos. Es geht im Leben um Würde, Respekt, Demut, Toleranz, freies Denken und Handeln – sowie um eine vernünftige zwischenmenschliche Kommunikation. Und die generelle Kunst des Verzichts. Dazu brauchen wir nicht unbedingt ein Handy, oder!?

Mal Hand aufs Herz ...

Autor Seit Ewigkeiten im Mediengeschäft, seit Mai 2022 neuer Redakteur der Schwetzinger Zeitung. Reporter aus Passion - mit Allroundkompetenz. Bevorzugt menschliche Nähe sowie journalistische Distanz zur Sache.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1