Firmenauszeichnung - Sanitär-Heizung-Klima Hemmerich feiert 100 Jahre Unternehmensgeschichte Nächste Generation steht bereit

Von 
Caroline Scholl
Lesedauer: 

Ketsch. „Es ist tatsächlich eine Premiere in meinem Leben, dass ich eine Ehrenurkunde für ein 100. Betriebsjubiläum überbringen darf“, sagte Hans Klein, der Ehrenobermeister der Innung Sanitär und Heizung, als er Frederic Hemmerich gratulierte und die Ehrenurkunde der Handwerkskammer überreichte. Tatsächlich ist es ein besonderes Jubiläum, welches die Hemmerich GmbH Ende vergangenen Jahres feiern durfte.

AdUnit urban-intext1

Der Familienbetrieb, der 1920 von Wilhelm Hemmerich, dem Großvater des heutigen Geschäftsführers Frederic Hemmerich, gegründet wurde, hat sich stetig erfolgreich weiterentwickelt. Das Unternehmen, ehemals eine Spenglerei, ist heute ein Meisterbetrieb für Sanitär, Heizung und Installationen sowie ein Fachbetrieb für den Einbau von Klimaanlagen und Wärmepumpen.

Geschäftsführer Frederic Hemmerich (r.) freut sich über die Ehrenurkunde der Handwerkskammer von Hans Klein. © Scholl

„Nur wenige Handwerksbetriebe schaffen es, sich über Generationen so zu verändern, wie es die jeweiligen Zeiten verlangen. Wo früher das klassische Handwerk, oft noch mit einem Ladengeschäft, der Mittelpunkt der Arbeit war, bedarf es heute beispielsweise im Bereich Heizung und Klima sehr umfangreicher Kenntnis im technischen Bereich und im Umgang mit Computern“, bekräftigte Hans Klein aus Erfahrung.

„Vieles war anders in den Zeiten, als mein Vater Gerhard Hemmerich und mein Onkel Franz Hemmerich als Spengler den Betrieb führten“, erklärte Frederic Hemmerich und zeigte ein Geschäftsbuch aus den 1940er-Jahren, in dem per Hand Aufträge und Zahlungen sauber notiert sind.

Nähe zu den Kunden

AdUnit urban-intext2

„Damals in Kriegszeiten war es sehr selten, dass Kunden einen Auftrag direkt komplett bezahlten, denn Geld hatte damals niemand. Aber Ketsch war klein, man kannte sich, ein Wort galt viel und eine Ratenzahlung, oft mit kleinen Pfennigbeträgen, war kein Problem“, schloss Frederic Hemmerich aus den historischen Aufzeichnungen des Familienbetriebs.

Die Nähe zu den Kunden und das Vertrauen, dass sich der Handwerksbetrieb in der Schwetzinger Straße über ein Jahrhundert aufgebaut habe, sei noch heute ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. „Dass wir seit Generationen weiterempfohlen werden, dafür danken wir unseren Kunden. Mit unseren treuen Mitarbeitern und einem guten Betriebsklima, welches uns sehr wichtig ist, geht es nun weiter“, bekräftigte Frederic Hemmerich.

AdUnit urban-intext3

Marius Gredel, der Neffe des Geschäftsführers, der aktuell die Meisterschule besuche, stehe als die nächste Generation des Familienunternehmens bereit. „Das ist sehr erfreulich, denn mittlerweile ist es keine Seltenheit mehr, dass manche Gemeinden fast keine Handwerker mehr am Ort haben“, führte Ehrenobermeister Hans Klein weiter aus und ergänzte dies aus Sicht seiner Innung, bei der die Hemmerich GmbH seit Jahrzehnten Mitglied ist: „Ohne Wasser ist nichts möglich und ohne Heizung möchte auch niemand sein.“

AdUnit urban-intext4

Frederic Hemmerich stimmte ihm zu und nahm freudig die Ehrenurkunde in Empfang, die nun in den Büroräumen des Betriebes einen besonderen Platz erhält.

Freie Autorenschaft Freie Journalistin für die Region Rhein-Neckar