AdUnit Billboard
Ratssaal - Fünf Frauen starten ihren Berufsweg / Erzieherinnen verstärken die Kindergärten

Neue Auszubildende werden von Bürgermeister Kappenstein begrüßt

Von 
ske
Lesedauer: 
Jetzt kann es losgehen: Ulrich Knörzer (l.) und Bürgermeister Jürgen Kappenstein (r.) begrüßen die neuen Auszubildenden Emily Matt, Oxana Burik und Kerstin Reiche. Zwei Auszubildende sind krankheitsbedingt nicht mit dabei gewesen. © Kern

Ketsch. Es ist eine kleine Zeremonie, die zur Begrüßung der neuen Auszubildenden im Ratssaal vonstatten ging. Aber, und daran ließ Bürgermeister Jürgen Kappenstein keine Zweifel aufkommen, „sie ist wichtig“. Menschen zu begrüßen, die in der Enderlegemeinde beruflich durchstarten, sei ihm ein Anliegen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Mit Kerstin Reiche, Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten, Emily Matt und Oxana Burik, beide in der Ausbildung zur Erzieherin in der Villa Pusteblume sowie Cheyenne Deutsch und Rebecca Rast, Erzieherin beim Kindergarten Villa Sonnenschein, beginnen fünf Frauen ihren Berufsweg in Ketsch. Insgesamt finden sich damit unter den rund 200 Mitarbeitern in Ketsch elf Auszubildende.

Reiche, 43 Jahre alt, ist ein Ketscher Gewächs. Jetzt hier beruflich neu anzufangen, ist für sie „eine große Chance“. Begonnen hat sie ihren Weg als medizinisch-technische Angestellte. Von hier ging es dann in die Küche. Dabei arbeitete sie eine Weile in der Küche des Fernsehkochs Christian Rach. „Eine tolle Zeit.“ Und jetzt sei es einfach Zeit gewesen, etwas Neues anzufangen. Dabei findet sie die Verwaltungsarbeit gerade sehr spannend. Derzeit tourt sie durch die verschiedenen Verwaltungsgebiete des Rathauses und bekommt Einblicke, „die echt interessant sind“. Burik, 45 Jahre alt, hat selbst zwei Kinder, und macht das Kinderbetreuen nun zu ihrem Beruf. Dabei betonte die gelernte Hotelkauffrau, dass das ihr Traumberuf sei. Ein Glücksfall sei hierbei auch die Waldgruppe, wo sie tätig ist. Mit den Kindern in der Natur, dem Wald zu sein, „ist besonders schön“. Auch die 19-jährige Matt sagte, dass ihr der Beruf Erzieherin im Blut läge. Die junge Frau hat nämlich sechs jüngeren Geschwister. ske

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1