AdUnit Billboard
Hausfrauengemeinschaft

Neues Vereinslokal in Ketsch mit viel Platz

Nach Corona starten die Aktivitäten der Hausfrauengemeinschaft in Ketsch wieder – und Mundartlieder unterhalten beim Sommerkaffee.

Von 
im
Lesedauer: 
Ingrid Maldet (links hinten) stellt auf der großen Terrasse des „Meteora“ Wirt Tsavelis Lauda „ihren“ Frauen vor. © Maldet

Ketsch. Zu einem Sommerkaffee haben sich die Mitglieder der Hausfrauengemeinschaft im Biergarten des neuen Vereinslokals „Meteora“ getroffen. Dabei wurden die Damen herzlich von Wirt Tsavelis Lauda empfangen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Da der Verein für seine Feiern und Treffen eine neue Lokalität benötigt, sind die Mitglieder nun nach der Mitgliederversammlung wieder im Meteora und fühlen sich hier sichtlich wohl. „Hier ist im Saal genügend Platz für unsere Feiern, da meist sehr viele Mitglieder kommen“, berichtete die Vorsitzende Ingrid Maldet den Gästen.

Parkplätze, eine Rampe für Rollatoren und eine Behindertentoilette seien weitere Vorteile des Restaurants, da nun auch die Mitglieder an den Treffen teilnehmen könnten, welche nicht so gut zu Fuß sind.

Mehr zum Thema

Straßenfest

Der „Spaß uff de Gass“ kehrt nach Reilingen zurück

Veröffentlicht
Von
Andreas Wühler
Mehr erfahren
Obst- und Gartenbauverein

Beim OGV-Sommerfest Reilingen gibt es Lob für die grünen Daumen im Ort

Veröffentlicht
Von
Volker Widdrat
Mehr erfahren

Und nach langer Zwangspause geht es mit den Aktivitäten der Hausfrauengemeinschaft wieder los: Regelmäßige Treffen bei Kaffee und Kuchen sowie gemeinsame Busfahrten stehen auf dem Programm. Der nächste Busausflug führt die Mitglieder nach Colmar im französischen Elsass.

Auch ist immer mit Überraschungen zu rechnen, so wie bei dem gemütlichen Nachmittag im Biergarten: Dort trat der Reilinger Mundartsänger Charly Weibel auf. Mit seiner Gitarre und einem Lächeln stand der Künstler vor den Gästen und sang, was sich so in Reilingen zuträgt.

Mehr Mitglieder nach Pandemie

So in seinen Songs „Seniorestift“, „wo de Hans widda zugekifft ist“, was sich so „Uffem Friedhouf“ alles abspielt, dass man beim Metzger immer ein Viertel „Uffschnitt“ kauft, dass er „Viel zu kloh“ ist, aber doch „En eschde Mann“, obwohl er keinen Schnaps trinkt, sondern „Ohjaligehr“ (Eierlikör). Dem herzlichen Lachen der Zuhörer und dem begeisterten Applaus zufolge verhält es sich in Ketsch wohl ganz ähnlich.

„Als Vorstandschaft freuen wir uns, dass wir für unsere Mitglieder wieder Aktivitäten anbieten können. Und während durch Corona in den vergangenen zwei Jahren Vereinsaustritte stattfanden, ist jetzt wieder ein Anstieg der Mitgliedzahlen festzustellen“, sagte Vorsitzende Ingrid Maldet zum Abschluss. im

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1