AdUnit Billboard
Lokale Agenda - Tipps für Radfahrer im Mittelpunkt

Rücksicht im Verkehr

Von 
zg
Lesedauer: 

Ketsch. An den Ortseingängen ermuntern auch zur dritten Kampagne „Ketsch fährt fair“ die farbenfrohen Schilder zum partnerschaftlichen Verhalten im Straßenverkehr. In einem Flyer sind die wichtigen Aspekte vorgestellt; er ist im Internet erhältlich und wurde im Rathaus, in der Gemeindebücherei und Apotheken sowie Fahrschulen ausgelegt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Aufgrund von Zuschriften bitten wir: Fahrradfahrer sollten unbedingt die Fahrradwege beziehungsweise Radspuren nutzen und auch Wege, auf den das Fahrradfahren erlaubt ist“, heißt es in einer Pressemitteilung der Lokalen Agenda. Rücksicht gegenüber Fußgängern sollte selbstverständlich sein. Um das Fahrradfahren auf dem Gehweg für Kinder zu ermöglichen, dürften dort keine Autos geparkt sein. Dies sei auch für Kinderwagen, Rollstühle und Gehhilfen wichtig.

Seh- und Hörvermögen sind bei jüngeren Verkehrsteilnehmern noch nicht vollständig entwickelt. Deshalb sei wichtig: Kinder bis zum achten Lebensjahr müssten, bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr dürfen mit dem Fahrrad den Gehweg benutzen. Wenn Kinder den Gehweg benutzten, müssten sie zum Überqueren der Straße absteigen und das Rad über die Straße schieben. Ist ein Radweg vorhanden und baulich von der Fahrbahn getrennt, dürften ihn auch Kinder unter acht Jahren benutzen. Eltern könnten ihr Kind mit dem Rad auf dem Gehweg begleiten. Zur Sicherheit sei es wichtig, einen Helm zu tragen und bei Dunkelheit frühzeitig das Licht einzuschalten. zg

Info: Anregungen zu „Ketsch fährt fair“ können an per E-Mail an lokale-agenda-ketsch@web.de geschickt werden.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1