AdUnit Billboard
Spende - Dachdeckerbetrieb Limmer unterstützt alle örtlichen Kindergärten / Soziales Engagement zum Wohl der Jüngsten

Spielsachen nach Bedarf kaufen

Von 
Stefan Kern
Lesedauer: 
Der Dachdeckerbetrieb von Wolfgang Limmer (v. r.) und Marc Limmer spendet jeweils 200 Euro an die sechs Ketscher Kindergärten. © Stream Concept

Ketsch. Die Spende ist ihm wichtig. Schon vor Jahren wechselte Wolfgang Limmer, der Seniorchef des Dachdeckerbetriebes Limmer, in Sachen Weihnachtspräsente für Geschäftskollegen auf soziale Spenden. Dabei half er bereits diversen Institutionen, die sich der Hilfe für ökonomisch Schwächere gewidmet haben. Nun spendete Wolfgang Limmer im zweiten Jahr allen sechs Ketscher Kindergärten jeweils 200 Euro. „Damit können die Kindergärten gezielt Spielsachen kaufen, die sie wirklich brauchen.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Für geeignete Ausstattung sorgen

Limmer ist das soziale Engagement ein Anliegen. Und das nicht nur, weil es nett ist, sich an Weihnachten engagiert zu zeigen, sondern auch weil er zunehmend zu erkennen glaubt, dass es der öffentlichen Hand immer weniger gelingt, für eine geeignete Ausstattung von Kindergärten und Schulen zu sorgen. Das sei noch kein Staatsversagen, doch zu oft werde an der falschen Stelle gespart. „Und darunter leiden dann die Kleinsten.“

Der Entscheid, Geschäftskollegen keine Weihnachtspräsente zukommen zu lassen und stattdessen Geld zu spenden, traf überall auf Verständnis. Ja, mehr noch, „es finden alle gut“. Ein Satz, der natürlich auch für die Kindergärten gilt. Es ist fast überflüssig zu sagen, dass die Freude von der Villa Pusteblume und der Villa Sonnenschein über die Kindergärten Regenbogen und Sankt Bernhard bis zum Johanneskindergarten und dem Kindergarten an der Neurottschule durchweg groß war. Vor allem für die fast 600 Kinder – in Ketsch gibt es 170 Plätze für Kinder unter drei Jahren und 419 Plätze für Kinder über drei Jahre – dürften sich der eine oder andere Wunsch erfüllen. Eine gute Tat, glückliche Kinder und zufriedene Geschäftspartner, mehr Win-win-Situation gehe nicht, so Limmer. ske

Freier Autor Stefan Kern ist ein freier Mitarbeiter der Schwetzinger Zeitung.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1