AdUnit Billboard
SpVgg 06 - Nachwuchs misst sich mit den großen Clubs des Landes

Torchancen tapfer erkämpft

Von 
mr
Lesedauer: 
Die D1-Jugend-Mannschaft vor dem Brandenburger Tor in Berlin. © Zeidler

Ketsch. „Ihr habt Euch wacker geschlagen und vor allen Dingen habt Ihr Euch super präsentiert!“ Mit diesen Worten verabschiedete Daniel Parker, verantwortlicher Turnierkoordinator und Trainer der U13 bei Viktoria Berlin, die Ketscher D-Junioren vom Communigate Cup. Insgesamt 14 Teams aus Deutschland und Österreich, darunter zwölf Nachwuchsleistungszentren, unter anderem von HSV, Borussia Mönchengladbach, Union Berlin und RB Leipzig, maßen zwei Tage lang im Stadion Lichterfelde ihre Kräfte.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bereits am Vortag hatte sich der Ketscher Tross um Kapitän Lukas Knüttel in Richtung Bundeshauptstadt auf den Weg gemacht und folgte damit der Einladung von Viktoria Berlin, die am 9. Januar zum Gegenbesuch nach Ketsch kommen.

Der Respekt vor den großen Namen und den körperlich überlegenen Gegnern war den Ketschern zu Beginn anzumerken. Doch schon bald agierte die Mannschaft zunehmend mutiger und erspielte sich selbst Torchancen. Getragen von einer überragenden Torhüterleistung von Alissa Tuzyna – übrigens die einzige Torfrau im gesamten Teilnehmerfeld – und dem an diesem Tag zum Torwart umfunktionierten Julius Röser, erzielte Florian Wald nach einem tollen Spielzug über Yasin Sendogan und Lejs Music schließlich gegen Borussia Mönchengladbach den ersten Ketscher Treffer, dem Mario Petrov gegen Union Berlin und Nico Haag gegen Hansa Rostock zwei weitere Treffer folgen ließen.

Nico Zalewski und Emir Selimi beschäftigten die Abwehrreihe des späteren Turniersiegers Hannover 96, Dion Deigner und Noah Winheller harmonierten auf der 6er-Position ausgezeichnet. Nach toller Vorarbeit von Noah Winheller wurden zwei gute Chancen zur Führung vergeben und die Ketscher um die Abwehrreihe um Emir Akbay, Arda Demiral und Max Dörsam mussten sich dem großen Favoriten letztlich doch noch beugen. Das 0:0 gegen Sandhausen war schließlich der verdiente Lohn für eine bis zum Schluss aufopferungsvoll kämpfende Ketscher Mannschaft mr

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1