Tanzfreunde - Termin für zehnjähriges Jubiläum am 25. September steht unter Vorbehalt / Vereinsleben und Angebote auf online umgestellt / Neue Schrittfolgen gibt es in der WhatsApp-Gruppe „Wir haben eine Menge Zeit in die Digitalisierung investiert“

Von 
csc
Lesedauer: 
Da war die Hütte noch voll und von einer Pandemie keine Spur: die Line Dance Party in der Rheinhalle im Oktober 2017. © Tanzfreunde

Ketsch. „Natürlich kann man aktuell meckern und unglücklich sein, doch dann ist man passiv. Besser ist es doch, man ist aktiv und sucht Möglichkeiten, dann ist die Zeit besser genutzt“, eröffnet Günther Klefenz, Vorstand der Tanzfreunde Ketsch das Gespräch mit unserer Zeitung.

AdUnit urban-intext1

Rund 250 zumeist aktive Mitglieder zählt der noch recht junge Verein in der Enderlegemeinde. Menschen aller Altersgruppen, die Freude am Tanzsport in unterschiedlichen Varianten haben, finden ein attraktives und abwechslungsreiches Angebot. Und dies ist laut den Tanzfreunden wichtig, denn Bewegung und der Spaß am Tanzen fördere die Gesundheit und nähre Körper und Seele. „Aktuell können wir uns natürlich nicht treffen, aber wir haben eine ganze Menge Zeit in die Digitalisierung investiert, etwas, was schon lange auf der Agenda stand. Das umfasst die Mitgliederverwaltung genauso wir die Online-Angebote, die unsere Mitglieder nutzen können“, führt Klefenz weiter aus.

Im Bereich Line Dance gäbe es Online-Workshops oder die Möglichkeit, an größeren Online-Line-Dance-Partys teilzunehmen. „Perspektivisch planen wir für den 9. Oktober eine Party mit Präsenz in Ketsch, in der Hoffnung, dass bis dahin das Geschehen um die Coronapandemie das zulässt. Uns ist es allerdings sehr wichtig, zumindest Termine festzulegen, auch wenn diese schlimmstenfalls abgesagt oder verschoben werden müssen. So kann man zumindest ein Stück weit planen. Genauso machen wir das bei unserer Mitgliederversammlung. Diese steht am 28. April an, ein Ausweichtermin wäre der 9. Juni“, so der Vorstand.

Angebote für Interessierte

Am 27. April bestehen die Tanzfreunde bereits zehn Jahre, ein Jubiläum, das man natürlich feiern möchte, situationsabhängig eben mit Verspätung: „Wir haben hierfür den 25. September im Visier und hoffen, dass dieser Termin dann so stattfinden kann. Zwischenzeitlich haben wir die Corona-Pause ebenso genutzt, um unserer mobile, vor vier Jahren selbstgezimmerte Festhütte zu optimieren und zu erweitern, die nun auf einer Fläche von 5,50 auf zehn Metern ordentlich Platz bietet. Außerdem haben wir eine Cocktailbar als Erweiterung der Bar gebaut“, ergänzt Klefenz.

AdUnit urban-intext2

Für den Paartanz (Gesellschaftstanz), den der Verein anbietet, gäbe es zwar aktuell kein Online-Angebot, aber neue Schrittfolgen werden an die Mitglieder in eigenen WhatsApp-Gruppen versendet. „Uns ist es wichtig, dass wir alle Medien nutzen, um den Kontakt zwischen den Mitgliedern aufrecht zu erhalten. Auch werden wir in Kürze für Interessierte, die noch keine Mitglieder sind, einen Online-Workshop Linedance für Anfänger und Wiedereinsteiger anbieten. Hier kann man sich unverbindlich informieren und erste Kontakte knüpfen“, verspricht der engagierte Tanzfreund.

Wenn es die Pandemie-Entwicklung wieder zulässt, starten dann wieder die beliebten Hip-Hop-Gruppen für Kinder und Jugendliche. „Hier haben wir eine neue Trainerin für den Verein gewonnen, denn unsere bisherige Trainerin ist berufsbedingt nach Österreich umgezogen. Auch wenn es zunächst vielleicht unter Corona-Bedingungen wie vor dem Lockdown weitergeht, haben wir funktionierende Hygienekonzepte“, versichert Günther Klefenz.

Training in Lokalen

AdUnit urban-intext3

Über eigene Trainingsräumlichkeiten verfügt der Verein bisher nicht und nutzt verschiedene Räumlichkeiten in der Enderlegemeinde, auch Nebenräume in gastronomischen Objekten. „Hier hoffen wir natürlich sehr, dass die Gastwirte diese herausfordernde Zeit überstehen, damit wir als Verein wieder in den gewohnten Räumlichkeiten tanzen können“, so Klefenz. csc