AdUnit Billboard
AGV Harmonie - Verein blickt auf 110-jährige Geschichte zurück / Der reine Männerchor litt zusehends unter dem Schwund der Mitglieder und wurde zum gemischten Chor

Frauen singen nun die erste Stimme

Von 
dh/hu
Lesedauer: 
Der AGV, genauer gesagt der Frauenchor „Women‘s Voice“ im Jubiläumsjahr. © Marashi

Neulußheim. Hört man dem im Jahre 2002 gegründeten Frauenchor „Women’s Voice“ bei den jetzt wieder beginnenden Chorproben zu, spürt man sofort die große Freude am Singen und das Bedürfnis, das während der Pandemie Versäumte möglichst schnell aufzuholen. Bürgermeister Gunther Hoffmann hatte den Frauenchor einmal als „hübschesten Chor“ bezeichnet. Und mit diesem Kompliment gilt es obendrein, weiterhin ein musikalisches Aushängeschild für die Gemeinde zu sein.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Das Schicksal aller Vereine der Arbeiterbewegung in der Nazizeit hat auch beim AGV „Harmonie“ 1911 alle Unterlagen vernichtet. Erst 1986 gelang es dem damaligen Vorsitzenden Werner Walter die Geschichte schriftlich festzuhalten. 1911 gründeten Sänger einen neuen, vierten Gesangverein in der Gemeinde, den Arbeitergesangverein „Vorwärts“. Warum, ist leider nicht überliefert.

Bis zu Beginn des Ersten Weltkriegs lief alles gut, dann musste pausiert werden. Ab 1919 ging es wieder aufwärts. 1924 fusionierte der AGV „Vorwärts“ mit dem Männergesangverein „Harmonie“ und trug fortan den Namen Arbeitergesangverein „Harmonie“. Es waren glorreiche Jahre bis zur Machtübernahme der Nazis 1933 und der Auflösung aller Arbeitervereine. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in den schweren Zeiten der Not, traute sich niemand an eine Reaktivierung. Erst 1949 ergriffen fünf Männer die Initiative, den Verein wieder auf die Beine zu stellen.

Im Jahre 1961 wurde zum 50-jährigen Bestehen ein großes Sängerfest veranstaltet. Jedoch hielt das die immer weiter sinkenden Sängerzahlen nicht auf. So ging man 1967 das Wagnis ein, Frauen im Chor aufzunehmen. Aus dem Männerchor wurde ein gemischter Chor. Nachwuchsförderung war damals schon ein Thema. So gab es von 1974 bis 1978 einen Kinderchor. Eine der heutigen Sängerinnen, Annette Buchmüller, war bereits im Kinderchor aktiv.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Der 75. Geburtstag 1986 wurde groß gefeiert. Dem damaligen Vorsitzenden Werner Walter gelang es, das Auf und Ab des Vereinslebens in einer Festschrift aufzuzeichnen. In den 1980/90-er Jahren standen immer großartige Veranstaltungen auf dem Programm. Es gab Besuche von Sängerfesten, Auftritte bei öffentlichen Veranstaltungen und gemeinsames Feiern. Ob Kerwe, Ausflüge oder Geburtstage, der gemischte Chor war eine harmonische Gemeinschaft, dem das Singen traditioneller Lieder viel Freude machte.

Renate Hettwer übernahm 1991, als erste Frau, den Vereinsvorsitz. Ihre erste große Aufgabe war das Ausrichten des 25. Geburtstages des gemischten Chores 1992.

Über 20 Jahr an der Spitze

Bedauerlicher Weise nahm die Anzahl der männlichen Sänger immer weiter ab. Renate Hettwer und die damalige Chorleiterin Walburga Schäfer erkannten rechtzeitig die Zeichen der Zeit und gründeten 2002 den Frauenchor „Women´s Voice“. Dieser Chor verschrieb sich dem modernen Liedgut. Der gemischte Chor musste 2006 aus Mangel an Mitgliedern aufgelöst werden.

Vor zehn Jahren, zum 100-jährigen Bestehen, setzte Renate Hettwer nochmals alle Hebel in Bewegung, um die Gründung des AGVs nachzuweisen. Sie kämpfte sich durch die Geschichtsbücher, Bundesarchive und Polizeiposten, um alle wichtigen Unterlagen zu erhalten, damit der Verein seine Existenz nachweisen und mit der Zelterplakette für sein 100-jähriges Bestehen ausgezeichnet werden konnte.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

„Women´s Voice“ schenkte dem AGV zum 100. Geburtstag ein eigenes Musical: „Wenn Träume reisen.“ Dieses Musical war mit vier ausverkauften Vorstellungen ein großer Erfolg und erhielt dafür die Badische Chorprämie verliehen.

2012 gab Renate Hettwer nach über 20 Jahren ihr Amt als Vorsitzende ab. Sie wurde zur Ehrenvorsitzende im Verein ernannt. Seither führen Heike Ullrich und Daniela Hertenstein den Verein mit viel Geschick durch die Höhen und Tiefen der Zeit.

Sie kümmern sich Jahr für Jahr um den Erhalt des Chores und die stetige Modernisierung des 110 Jahre alten, aber nie altgewordenen Vereins. Sei es die erste Homepage, die Umstellung auf SEPA und eine neue Vereinsverwaltungssoftware oder eine neue Satzung. Auch das Einrichten von Videokonferenzen für Online-Proben oder Online-Treffen wurde bewältigt.

Aber auch musikalisch ging es immer weiter. 2016 stellte „Women´s Voice“ um ihren Dirigenten Alexander Mudrow ein Drei-Chöre-Konzert mit über 100 Sängerinnen und Sängern auf die Beine.

Als im Frühjahr 2017 Alexander Mudrow aus persönlichen Gründen für längere Zeit pausieren und schließlich ganz aufhören musste, erfuhren die Frauen die Unterstützung ihres Vizedirigenten Roland Haaß. So konnten die Proben weitergehen. Diese gute Zusammenarbeit hält bis heute an, Roland Haaß ist der Mann für alle Fälle, wenn der eigentliche Dirigent verhindert ist.

„Kurz und knapp“ oder auch „Liebe auf den ersten Blick“ war die Suche nach einem neuen Dirigenten. Bereits 2018 zum Jahresbeginn konnte Bernd Schmitteckert seine Arbeit als neuer Chorleiter aufnehmen. Damit war genug Zeit den ersten gemeinsamen Auftritt vorzubereiten: das Abschiedskonzert des Vereinigten Männergesangvereins Neulußheim.

Einige kleinere Auftritte folgten. Das für 2020 geplante große Konzert konnte noch nicht stattfinden. Dank der letzten Lockerungen wurde vor fünf Wochen der Probenbetrieb wiederaufgenommen, um für die nächsten Termine und das große Konzert vorbereitet zu sein.

Und wenn das 110-jährige Vereinsjubiläum in diesem Jahr nicht groß gefeiert werden kann, dann eben zum 111-Jährigen im nächsten Jahr. dh/hu

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1