AdUnit Billboard
AGV Harmonie

Frauenchor Women’s Voice aus Neulußheim besucht Partnergemeinde Langebrück

Drei Jahre hatte es gedauert, bis der Frauenchor Women’s Voice endlich Neulußheims Partnergemeinde Langebrück besuchen konnte. Dabei haben die Frauen unvergessliche Eindrücke gesammelt.

Von 
Renate Hettwer
Lesedauer: 
Die AGV-Vorsitzenden Daniela Hertenstein (v. l.) und Heike Ullrich erhalten von Katharina Sarstedt und Simone Lehmann ein Willkommensgeschenk. © Hettwer

Neulußheim. Drei Jahre hatte es gedauert, bis der Frauenchor Women’s Voice endlich Neulußheims Partnergemeinde Langebrück besuchen konnte. Umso erfreuter waren die Mitglieder des AGV Harmonie Neulußheim, dass sie jetzt endlich der Einladung des Nicodéchors und des Langebrücker Ortschaftsrats folgen konnten, die zum 110-jährigen Badfest eingeladen hatten. Auf der Hinfahrt gab es beim ersten Stopp das beliebte AGV-Frühstück mit Kaffee, selbstgebackenen Kuchen und spritzigen Getränken. Bei der nächsten Pause machte die Reisegruppe in Erfurt halt und nutzte die Gelegenheit, im wunderschönen Erfurter Dom ein „Halleluja“ vorzutragen. Geleitet von ihrem Mann für alle Fälle, dem Vizedirigenten Roland Haaß.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Die Mitglieder des Chors singen im Erfurter Dom den Klassiker „Halleluja“ und werden dabei von Roland Haaß dirigiert. © Brenzinger

In Dresden angekommen, wurde die Gruppe bereits im Hotel von Mitgliedern des Nicodéchors zum Abendessen empfangen. Dazu hatten der Partnerchor und der Ortschaftsrat eingeladen. Die Neulußheimer wurde von den beiden Vorsitzenden Simone Lehmann und Katharina Sarstedt herzlich begrüßt. Diese überreichten den AGV-Vorsitzenden Heike Ullrich und Daniela Hertenstein eine Kiste mit sächsischem Wein. In geselliger Runde erfolgte ein Neu- und Wiederkennenlernen. Schließlich war die letzte Begegnung schon mehr als fünf Jahre her. In hervorragender Stimmung mit Gesang und Mundartgedichten, wie der sächsischen Loreley, verging der Abend wie im Fluge.

Auftritt beim Badfest

Der Sonntag war für die Sängerinnen dann von zwei Auftritten geprägt. Am Vormittag ging es auf zum Badfest-Jubiläum nach Langebrück. Dort wurde die Gruppe vom Organisator des Festes und Vorsitzenden des Karnevalsvereins Langebrück, Thomas Latollka, begrüßt. Er zeigte sich sehr erfreut, dass der Chor diese Veranstaltung mit seinem Gesang unterstützt und bereichert. Auch der Ortsvorsteher Christian Hartmann hieß die Sängerinnen und alle Mitreisenden sehr herzlich willkommen in der Partnergemeinde von Neulußheim.

Sängerinnen unterhalb des Erfurter Doms. © Agv

Mit Stücken wie zum Beispiel „Creep“ oder „Proud Mary“, gaben die Frauen unter der Leitung ihres Dirigenten Bernd Schmitteckert ein paar Lieder aus ihrem Repertoire zum Besten. Darüber hinaus gab es auch gemeinsame Lieder mit dem Nicodéchor unter der Leitung seines Dirigenten Vitali Aleshkevich. Am frühen Abend führte der Weg die Reisegruppe ans Elbufer nach Dresden. Dem langjährigen Ehrenmitglied Rolf Heidemann lag es sehr am Herzen, den Chor und alle Mitreisenden, seine Familie und die guten Bekannten aus Blasewitz, zum Abendessen in den Ruderclub einzuladen. Dort bereicherten die Sängerinnen die Feierlichkeiten ihres Gastgebers mit einem weiteren Auftritt. Bei gutem Essen, Musik und Tanz hatten alle Gäste einen unvergesslichen Abend erleben dürfen.

Die Rückreise am Montag gab noch Gelegenheit zu einer Stadtrundfahrt durch Dresden. Außerdem wurde ein Zwischenstopp in Bamberg eingelegt. Ob Erfurt, Dresden oder Bamberg, für jede Stadt fanden sich sachkundige Mitreisende im Bus, die als Reiseführer fungierten.

Es war eine zwar kurze, aber sehr schöne Reise. „Es ist sehr schade, dass diese Gemeindepartnerschaft so wenig bekannt ist“, so die stellvertretende Vorsitzende, Daniela Hertenstein, die diese Reise organisiert hatte. „Zum einen liegt Langebrück in einer landschaftlich sehr reizvollen Gegend, der Dresdner Heide. Zum anderen ist Langebrück seit Jahren nach Dresden eingemeindet. Und Dresden ist sowohl kulturell als auch historisch immer eine Reise wert.“ Langebrück und Neulußheim, eine Partnerschaft, die es weiter zu vertiefen gilt.

Freie Autorin

Mehr zum Thema

Sozialverband Die Technik überlistet

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Ortsgruppe Odenwaldklub Hockenheim feiert 100-jähriges Bestehen

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Im Interview 25 Jahre Partnerschaft in Brühl: Silberhochzeit mit Dourtenga

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1