In die Tonne damit!

Von 
Andreas Wühler
Lesedauer: 

Nein, wir wollen uns jetzt nicht voller Spott und Häme über Hundehalter im Allgemeinen auslassen, sondern über jenes Exemplar im Speziellen, das in der Altlußheimer Straße in Neulußheim ein Verkehrsschild zum Aufbewahrungsort für seinen Plastikbeutel, gefüllt mit tierischen Hinterlassenschaften, gemacht hat.

AdUnit urban-intext1

Obwohl – wäre nicht doch ein wohlwollendes Schultertätscheln angebracht, immerhin wurde ja die Hälfte der Aufgabe richtig erledigt? Was für eine Person, die sprichwörtlich das Problem am Ende der Leine darstellt, schon ein „brav, gut gemacht“ wert sein sollte.

Lange Zeit hat es gedauert, bis Hundehalter verinnerlicht haben, dass die Hinterlassenschaften ihrer Tiere auf Wegen und Straßen in der Beliebtheitsskala noch hinter Stinktieren als Überraschungsgästen auf Partys rangieren. Nein, die Hundetoiletten mit ihren praktischen Tütenspendern haben sich mittlerweile durchgesetzt, gehören zum urbanen Straßenbild.

Die Handhabung ist relativ einfach: Tüten entnehmen und hinter dem Hund, nachdem dieser sein Geschäft erledigt hat, für Ordnung sorgen. Kurzum, das Bäh kommt in die Tüte und die Tüte – wahlweise in die Feldflur, wenn einen der Verdauungsspaziergang des Hundes in die Natur führt, oder in Nachbarsvorgarten, ging es mal eben noch kurz runter vor die Haustür.

AdUnit urban-intext2

Die Frage, warum die Hundetoiletten Hundetoiletten heißen und nicht Tütenspender, stellen sich dabei die wenigsten – die Lösung des Problems, wohin mit dem Beutel wäre dann wohl zu offensichtlich. Oder es wird der Transport des nicht gerade appetitlichen Beutels gescheut, also ab damit in die Natur – schließlich hat man nicht umsonst in der Schule Schleuderball trainiert.

Da lobt man sich ja den Zeitgenossen, der sich des Beutels gleichfalls flugs entledigt hat, wenn auch nicht ganz den Regeln entsprechend. Immerhin, der Beutel verschandelt nicht die Vorgärten und ist dennoch vom Trottoir. Ja, das Ganze hat fast schon etwas Künstlerisches, erinnert an Vergänglichkeit, aber auch daran, dass die menschliche Entwicklung noch jede Menge Luft nach oben hat.

Redaktion Zuständig für die Verwaltungsgemeinschaf