AdUnit Billboard
SPD-Ortsverein - Bei der Hauptversammlung wurde eine Bilanz der Corona-bedingten Zeit gezogen / Vorstand neu gewählt

Miriam Walkowiak bestätigt

Von 
rhw
Lesedauer: 

Neulußheim. Jahreshauptversammlungen mit Wahlen und Satzungsänderungen sind meistens für die Anwesenden eine zeitliche Herausforderung. Nicht so beim SPD-Ortsverein, bei dem Vorsitzende Miriam Walkowiak und die zweite Vorsitzende Jutta Menssen zügig und mit interessanten Berichten durch die Tagesordnung führten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Walkowiak freute sich in ihrer Begrüßung die Kreisvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, Bundestagskandidatin Neza Yildirim und eine große Anzahl von Mitgliedern begrüßen zu dürfen.

Der SPD-Vorstand

Vorsitzende ist Miriam Walkowiak, zweite Vorsitzende Jutta Menssen, Kassierer Günter Schöner, Schriftführerin und Pressewartin Renate Hettwer.

Beisitzer: Dagmar Engelhardt, Walter Engelhardt, Gabriele Knapp, Liane Baum und Dennis Wohlgemuth; Kassenrevisoren: Jutta Dräger und FritzBrömmer; Fraktionssprecher: Hanspeter Rausch.

Delegierte zum Kreisparteitag: Miriam Walkowiak, Monika Molitor-Petersen und Daniel Albrecht. rhw

Einige Aktivitäten der vergangenen Monate mussten auch beim SPD-Ortsverein pandemiebedingt abgesagt werden, so Walkowiak. 2020 das beliebte Sommerfest, eine geplante Infoveranstaltung unter dem Motto „Feuerwehr – Hilfe für die Retter“, der Glühweinabend und so manches mehr. Dafür sei der Ortsverein im digitalen Zeitalter angekommen, so die zweite Vorsitzende Jutta Menssen.

Die St. Martinsveranstaltung fand in anderer Form statt. St. Martinsspiel als Film und die von der Gemeinde gestifteten Martinsbrezel konnten vom Ortsverein in die einzelnen Einrichtungen gebracht werden. Die Tafelaktion konnte hingegen durchgeführt werden. Der Tafelladen Hockenheim freute sich über die große Spendenfreudigkeit der vom Ortsverein durchgeführten drei Aktionen. Durch den Lockdown an der Schule wurde das Schulapfelprogramm unterbrochen, welches jetzt aber wieder fortgesetzt wird.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Kontakt hielt der Ortsverein zu seinen Mitgliedern durch kleine Aufmerksamkeiten an Ostern und Weihnachten und zwei Fahrradtouren rund um Neulußheim stärkten das Gemeinschaftsgefühl in der schwierigen Corona-Zeit. Nur durch die überaus gute Teamarbeit im Vorstand sei all dies möglich gewesen, so Walkowiak.

Ordentlich gewirtschaftet

Kassierer Günter Schöner informierte in seinem Rechenschaftsbericht über die getätigten Ein- und Ausgaben im vergangenen Geschäftsjahr mit dem Ergebnis, dass der Ortsverein trotz des Wegfalls des Sommerfestes nur mit einem kleinen Minus von 300 Euro immer noch auf gesunden Füßen steht. Diese solide Finanzbasis und die sehr gut geführte Kasse wurden von den Revisoren Jutta Dräger und Fritz Brömmer schriftlich bescheinigt.

Fraktionsvorsitzender Hanspeter Rausch gab einen Überblick über die Arbeit der Fraktion und hob hervor, dass viele Themen im Gemeinderat die Handschrift der Sozialdemokraten zeigten. Auf kommunaler Ebene habe die SPD-Fraktion mit Hilfe des engagierten Ortsvereins wesentliche Akzente gesetzt.

Der Bau der Kultur- und Sporthalle verzögere sich durch Lieferschwierigkeiten, werde aber bis zu den Sommerferien eingeweiht. Sorge bereite den Bürgern die Ärzteversorgung in Neulußheim, so ein Mitglied. Hier müssen alle Anstrengungen unternommen werden, dass Bürger nicht zu Vertretungen in entfernte Orte fahren müssen. Kleiner Wermutstropfen, so Rausch, war, dass die Jubiläen 30 Jahre Partnerschaft Neulußheim-Langebrück, 50 Jahre Lußhardtschule und 150 Jahre Bahnhof wegen des Lockdowns nicht gefeiert werden konnten.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

Ehrungen werden nachgeholt

Beim Punkt Verschiedenes dankten Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Neza Yildirim dem Ortsverein für die engagierten Wahlkampfaktionen im Landtags- und Bundestagswahlkampf. „Es war ein knappes Ergebnis für mich“, so Yildirim, dennoch schaue sie nach vorn. Sie dankte für die große Unterstützung des Ortsvereins, wobei Corona-bedingt in Neulußheim lediglich Besuchstouren möglich waren.

Die Mitgliederversammlung erteilte dem Vorstand einstimmig das Mandat, sich gemeinsam mit anderen Ortsverein und dem SPD-Kreisvorstand für eine Änderung des Bundesstatuts stark zu machen, die auch eine gleichgeschlechtliche Doppelspitze ermöglicht.

Mit der erneuten Einladung zum Ehrungsnachmittag am Samstag, 16. Oktober, schloss Vorsitzende Walkowiak die harmonische Jahreshauptversammlung. rhw

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1