Kurioses - Grüner Zebrastreifen durch zweiten Übergang in korrekter Farbe ergänzt Notlösung Regenbogen?

Von 
sb
Lesedauer: 
Neben Grün folgt Gelb: Wie der Fußgängerübergang wohl aussieht, wenn er fertig ist? © Balduf

Neulußheim. Als in der Altlußheimer Straße unvermittelt ein leuchtend grüner Zebrastreifen aufgetaucht war, der darüber hinaus auch nur bis zur Mitte der Straße reichte, war die Verwirrung in der Schickardgemeinde groß (wir berichteten).

AdUnit urban-intext1

Mittlerweile können Fußgänger an dieser Stelle die Fahrbahn auch vollständig sicher passieren. Der Zebrastreifen wurde in der vorgeschriebenen gelben Farbschattierung aufgetragen und endet auch nicht mehr direkt an einer Straßenlaterne – die beiden Gründe für das unvollständig hinterlassene Kunstwerk. Die gelbe Farbe dürfte auch recht unkompliziert wieder ablösbar sein, was bei ihrem grünen Nachbarn nicht ganz der Fall zu sein scheint.

Frist gesetzt

Vielleicht lässt sich aber aus der Not eine Tugend machen: Mit Orange und Rot auf der einen sowie Blau und Violett auf der anderen Seite ließe sich immerhin ein prima Regenbogen auf die Fahrbahn malen.

Der Bauherr des geplanten Gebäudes an der Ecke Tulla-/Altlußheimer Straße war von der dafür zuständigen Hockenheimer Verkehrsbehörde beauftragt worden, den Übergang zu schaffen, da seine Baumaßnahmen eine Sperrung des Gehweges nach sich ziehen. „Die Stadtverwaltung hat dem Bauherren eine Frist zur Entfernung der falschen Markierung eingeräumt“, erklärt Pressesprecher Christian Stalf, „Diese Frist dauert bis kommenden Montag.“ Der Bauherr habe der Stadtverwaltung zugesichert, dass die falschen Markierungen noch in dieser Woche entfernt werden. „Warum erst die richtigen Markierungen aufgebracht wurden, bevor die falschen entfernt werden, entzieht sich aber unserer Kenntnis“, so Stalf abschließend. sb