AdUnit Billboard
WfN - Große Nachfrage nach mediterranen Kräutern / Mit Bürgern im Gespräch

Pflanzen als Keimzelle für einen Garten

Von 
ib
Lesedauer: 
Das gut gelaunte Team von Wir für Neulußheim: Sabine Keil, Sonja Baron, Klaus Baron, Renate Langham und Ingeborg Bamberg hat beim Kräuterstand seinen Spaß. © WfN

Neulußheim. Strahlender Sonnenschein, eine reiche Auswahl an mediterranen Küchenkräutern, ein gut gelauntes Team von Wir für Neulußheim (WfN) und natürlich viele interessierte Bürgerinnen und Bürger. Beim diesjährigen Muttertagsstand von WfN passte einfach alles.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Kräuterpflanzen boten die perfekte Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Da wurden die verschiedenen Gerüche geprüft, angefangen vom Zitronenthymian, Ananassalbei bis hin zum Olivenkraut. Oder Erfahrungen ausgetauscht: Was wächst wo am besten, was blüht wann. Gerade junge Leute kamen an den Stand, weil sie in ihrem Garten oder auf dem Balkon eine kleine blühende Oase anlegen wollen. Eine Kräuterpflanze von WfN ist dann vielleicht der Beginn einer großen Gartenleidenschaft. Aber auch ältere Menschen erzählten am Stand gerne von ihren Gärten, die sie früher bewirtschaften konnten. Auch wenn dies heute die Gesundheit oft nicht mehr zulässt: Eine einzelne Kräuterpflanze geht immer.

Gerne verwiesen die Damen von WfN bei weitergehenden Gartenfragen an Jutta Dräger, die gleich nebenan in ihrer gleichnamigen Buchhandlung eine reiche Auswahl an Gartenbüchern bereithält. Auch die Kräuterpflanzen wurden regional vom Neulußheimer Gartencenter Engelhorns Welt geliefert. „Unser Name Wir für Neulußheim ist Programm“, erläutern dazu die beiden WfN-Gemeinderätinnen Claudia Piorr und Ingeborg Bamberg. „Wir haben in Neulußheim viel Potenzial. Da ist es für uns selbstverständlich, dass wir das nach Kräften fördern.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Nach zwei Stunden Standzeit waren nicht nur alle Kräuter mit den fröhlichen „Neulußheim blüht auf“- Steckern vergeben. Es wurden auch viele nette Gespräche geführt, die mal wieder bestätigten: Das persönliche Gespräch „uff da Gass“ ist durch nichts zu ersetzen. ib

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1