AdUnit Billboard
Landfrauen

Tier-Security schützt Hühner perfekt

Besuch bei Michael Brands mobilen Ställen

Von 
zg
Lesedauer: 
Einblick in die mobilen Hühnerställe: Bei Michael Brand (l.) wachen Alpakas und Ziegen über die 450 Hühner, erfahren die Landfrauen beim Besuch. © Landfrauen

Alt-/Neulußheim. Alpakas und Hühner in friedlicher Lebensgemeinschaft und zwei Ziegen als Hühner-Security – das macht neugierig. Das dachten sich auch die Landfrauen Neulußheim und besuchten vergangene Woche die mobilen Hühnerställe von Michael Brand. Seit 2018 hält der Landwirt seine Hühner in einem Freilandstall – bewacht von Alpakas. Die Lebensgemeinschaft funktioniert gut, denn die Neuweltkameliden wachen über die 450 Hühner und verhindern bisher erfolgreich Verluste durch Habicht oder Fuchs.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Vor zwei Jahren kam ein zweiter, baugleicher Hühnerstall hinzu. Nachdem regelmäßig der Habicht zu Besuch gekommen war und Hühner getötet hatte, musste sich Familie Brand etwas einfallen lassen. Weitere Alpakas in unmittelbarer Nähe zu den beiden Hengsten zu halten, geht nicht. Deshalb entschieden sich Brands dazu, eine neue Lebensgemeinschaft auszuprobieren: Am zweiten Stall wachen seitdem zwei Bunte Deutsche Edelziegen über die Hühner. Erfolgreich, denn seitdem war kein Verlust durch den Habicht mehr zu verzeichnen.

Auslauf öffnet automatisch

Die Neulußheimer Landfrauen und Männer, die bei schönstem Wetter zu den Ställen geradelt waren, hörten Brands Ausführungen interessiert zu und informierten sich nicht nur über die Tiere, sondern auch über Technik und Haltung. Michael Brand erklärte die Auslaufklappen, die am Vormittag automatisch öffnen und den Hühnern den Weg zum Auslauf freimachen und am Abend auch wieder automatisch schließen.

Mehr zum Thema

Verein der Landfrauen

Neulußheimer erkunden Hühnermobil und starten mit Neptun-Fähre

Veröffentlicht
Von
zg
Mehr erfahren

Die Eier legen die Hühner in Kippbodennester, die am späten Vormittag schließen. Abends können die Eier über ein Förderband in einen am Stall integrierten Vorraum transportiert und eingesammelt werden. Die Landfrauen waren sehr interessiert und fragten nicht nur nach den technischen Grundlagen, sondern auch nach den schwierigen klimatischen Bedingungen in diesem Sommer und den steigenden Produktionskosten.

Neben den Details zur Hühnerhaltung waren vor allem die Alpakas von großem Interesse. Zwischendurch war immer mal wieder Zeit für ein Foto mit ihnen. Die zwei Neuweltkameliden hielten zwar vorsichtig Abstand zu den Besucherinnen und Besuchern, für Fotos setzen sie sich aber immer wieder in Szene.

Nach der Stallführung ging es in Brands Scheunenladen nach Altlußheim. Hier ließen die Landfrauen bei Kaffee und Kuchen den Nachmittag gemütlich ausklingen. Vorsitzende Ingrid Esslinger dankte Michael Brand und seiner Familie für die Gestaltung des Nachmittags. zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1