AdUnit Billboard
SGO - Clubhaus-Betreiber hören nach 19 Jahren auf / Trikots als Dankeschön

Abschied von Familie Klefenz

Von 
dc/zg
Lesedauer: 
Erika und Willi Klefenz zeigen die Trikots, die ihnen Michael Becker und Dominic Moerstedt als Dankeschön überreichen. © Carapali

Oftersheim. Erika und Willi Klefenz können ruhig als eine Institution in Oftersheim bezeichnet werden. Die beiden sind in der Gemeinde nicht nur ehrenamtlich vielseitig engagiert, sondern haben 19 Jahre das Clubhaus der SGO betrieben. Nun hieß es Abschied nehmen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bei der offiziellen Mannschaftsvorstellung würdigte Vorstand Dominic Moerstedt von der SGO die gute und zuverlässige Zusammenarbeit über all die Jahre, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins. Er dankte Erika und Willi Klefenz, die aus gesundheitlichen Gründen „Schluss“ mit dem Clubhaus machen. Moerstedt überreichte den beiden ein SGO-Trikot, bedruckt mit ihren Namen, dem Wort „Danke“ und der 19, das sie freudig strahlend in Empfang nahmen. „Wir gehen wirklich mit einem weinenden Auge“, sagte Erika Klefenz sichtlich berührt, „es war eine schöne Zeit“.

Trainer stellen sich vor

Zahlreiche Besucher fanden bei sommerlichen Temperaturen den Weg auf das Gelände der SG Oftersheim. Zunächst stellte der sportliche Leiter Carsten Abbe klar, dass man die vergangene Saison in der Frußball-Kreisklasse A hinter sich gelassen habe. Es sei schwer, die Gegner und deren Stärke auszumachen, da durch den Spielabbruch die Beobachtung anderer Teams nicht möglich gewesen sei. Er betonte, dass der Verein gut aufgestellt sei und die hervorragende Jugendarbeit der vergangenen Jahre nun Früchte trage. Gleich fünf junge Spieler haben nun den Sprung von der A-Jugend in die Herrenmannschaften vollbracht, des Weiteren sei ein früherer Jugendspieler zur SG zurückgekommen.

Als Trainer der zweiten Mannschaft (Kreisklasse B) bleibe Stefano Parisi das wichtige Bindeglied zwischen Jugendarbeit und Aktivität. „In den nächsten Jahren müssen wir uns keine Gedanken machen, es rücken genügend viel versprechende Talente nach. Deshalb lohnt sich gute Jugendarbeit.“

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Abbe stellte den neuen Trainer des ersten Herrenteams vor: Daniel Katsch ist vom SV Rohrhof nach Oftersheim gekommen (wir berichteten). Katsch bedankte sich für die herzliche Aufnahme und betonte, dass er mit der Mannschaft in der Findungsphase sei. Er freue sich, in einem familiär geführten, engagierten Verein zu arbeiten.

Die beiden Trainer der Damenmannschaft, Katja Wiedemann und Kostas Dalkidis, die mit bis auf einen Neuzugang unveränderten Team in die neue Saison starten wollen, brachten angesichts der zurückliegenden durchwachsenen und letztlich abgebrochenen Spielzeit die sportlichen Ziele auf den Punkt: sich auf dem guten Niveau halten, die spielerische Leistung verbessern.

Im Anschluss an die Vorstellungen verteilte Förderkreis-Vorstandsmitglied Renate Girrbach die von Gerhard Braun bereitgestellten Fleischkäsebrötchen, welche in diesem Jahr dem Förderkreis spendete. Für Getränke sorgte der neue Wirt. Bei guten Gesprächen und geselligem Beisammensein fand der Nachmittag sein Ende. dc/zg

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1