Palmsonntag - Auch in Zeiten von Corona werden Sträußchen gesegnet / Allerdings gibt es eine andere Vorgehensweise Aufmunterung für Senioren und kranke Menschen

Von 
zg
Lesedauer: 
Ein liebgewonnener Brauch im Christentum ist es, Palmkätzchen wie diese zu einem Strauß zu binden, der dann gesegnet wird. © dpa

Oftersheim/Schwetzingen. „Auch wenn wir in diesem Jahr nicht gemeinsam Palmsonntag feiern können, soll trotzdem der Brauch der grünen Sträußchen nicht ausfallen“, sagt Uwe Lüttinger, katholischer Pfarrer der Seelsorgeeinheit Schwetzingen, Oftersheim und Plankstadt. Er bittet deshalb darum, dass die Menschen kleine grüne Sträußchen binden, ein Namensschild dranhängen und diese bis Karsamstagmittag, 4. April, in die Kirchen der Seelsorgeeinheit vorne am Altar ablegen. Am Samstagabend und am Sonntagmorgen werden diese Sträußchen gesegnet. Sie können am Ostersonntag, 5. April, gegen 10 Uhr wieder abgeholt werden.

AdUnit urban-intext1

„Eine Idee wäre es doch“, regt Pfarrer Lüttinger an, „dass jeder ein oder zwei Sträußchen mehr ablegt, diese können dann in den kommenden Tagen Senioren und Kranken kontaktlos vor die Tür gelegt werden.“

Mit dem Herzen an Ostern dabei

Das Familiengottesdienst-Team aus Plankstadt hatte eine Idee zunächst für die Priester der Seelsorgeeinheit: „Wir haben überlegt, ob es eine Möglichkeit gibt, dass ,wir Schäfchen’ Ihnen allen ein positives Feedback zukommen lassen können und damit auch für Sie da sind. Unsere Idee war, dass wir vom Familiengottesdienst-Team Herzen ausschneiden und diese in der Kirche auslegen. Diejenigen, die möchten, könnten diese mit Namen versehen und an einen bestimmten Platz legen.“

Die Seelsorgeeinheit lädt nun ein, in allen Kirchen ein Herz an den jeweiligen Lieblingsplatz im Gotteshaus zu legen und so mit dem Herzen dabei zu sein. Ab diesem Mittwoch, 1. April – kein Scherz – liegen Herzen in den Kirchen aus, die man mit dem Namen beschriften kann und an dann eben in der Kirche an den Lieblingsplatz legen kann. Einfach einen Stift mitbringen und los geht es.

AdUnit urban-intext2

Kinder können gern auch schon zu Hause ein Herz gestalten. Senioren dürfen im Pfarrbüro anrufen und ihren Namen durchgeben, dann wird ein Herz beschriftet und in die Kirchen gelegt. zg