AdUnit Billboard
Seniorenbüro - Beim Spaziergang erkunden die Teilnehmer den Hardtwald / Auch junges Publikum bewundert die besondere Artenvielfalt / Förster beantwortet Fragen

Beim Spaziergang den Oftersheimer Hardtwald erkundet

Von 
Laura Kaltschmidt
Lesedauer: 
Infos vor Ort: Förster Christopher Schierk (3. v. l.) zählt die Besonderheiten des Mischwaldes auf. Während des Spaziergangs stellen die Teilnehmer fleißig Fragen. © Kaltschmidt

Oftersheim. Den Hardtwald erkunden – und dabei von einem Experten begleitet werden. Dieses Angebot vom Seniorenbüro haben jüngst Interessierte angenommen. Förster Christopher Schierk holte die Teilnehmer an der Grillhütte ab und führte sie durch die Natur.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Veranstalterin des Spaziergangs, Ute Walter, hörte von ähnlichen Angeboten für Kinder und findet: „Was für junge Leute angeboten wird, kann man auch für die Älteren machen.“ Gesagt, getan. Und das Angebot wird angenommen. Aufgrund der hohen Nachfrage wird die Veranstaltung am Mittwoch, 22. September, sogar wiederholt.

Teilnehmer jünger als erwartet

Das kostenlose Angebot hat an diesem Tag 15 Teilnehmer angelockt. „Ab etwa 80 Jahren können viele nicht mehr anderthalb Stunden am Stück laufen, weshalb die Gruppe doch etwas jünger ist“, erzählt Walter. Die Gruppe der Spaziergänger besteht zum größten Teil aus Frauen im Alter von 50 bis 70 Jahren. Das Interesse am Beruf des Försters und am Wald selbst scheint groß zu sein, es werden viele Fragen gestellt und sogar das Baumalter einer Kiefer richtig geschätzt. Die Besonderheit, einen Wald auf der Düne vor der Haustür zu haben, hat unter anderem Ursula Bender gereizt, mitzumachen. „Bei so schönem Wetter würde ich es auch jederzeit wieder machen“, sagt Bender.

Großes Spektakel

Das größte Highlight des Spaziergangs ergibt sich aus einem Zufall: Ein anderer Förster ist gerade dabei, mehrere ausgetrocknete Bäume auf seinem Waldgebiet zu fällen. Vor allem die fünfjährige Emma, die ihrer Oma Gesellschaft leistet, freut sich über das Erlebnis. Die Älteren sind jedoch keineswegs weniger fasziniert: Die meisten Teilnehmer haben noch nie zuvor beim Fällen eines Baumes zugesehen.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Silvia Bach findet es überraschend, dass Personen aus verschiedenen Altersgruppen dabei sind, obwohl das Angebot hauptsächlich für Senioren ausgerichtet wurde. „Ich habe tatsächlich erwartet, dass die meisten Leute älter sind, aber es scheint viele zu interessieren“, freut sie sich. Sie selbst sei gerne im Wald unterwegs und hoffe auf neue Informationen.

Trevor Johnson und Petra Galmbacher motivieren sich gegenseitig, das Angebot anzunehmen, und machen mit, weil sie gerne etwas gemeinsam unternehmen. Auch Galmbacher vermutet: „Den Weg zur Grillhütte und dann noch anderthalb Stunden Spazierweg schreckt bestimmt einige in meinem Alter und älter ab. Das ist einigen zu lang und zu viel. Ein anderer Startpunkt würde vielleicht noch mehr ältere Leute anlocken.“ Sie selbst sei nun sehr gespannt, was es alles Unbekanntes über den Wald und die Natur zu wissen gäbe. Trevor Johnson wollte sich gleichsam vom geführten Spaziergang überraschen lassen.

Christopher Schierk erläutert derweil viele Fakten über die Artenvielfalt des Oftersheimer Mischwalds und seinen vielseitigen Beruf als Förster. Eine Aktion, die es sicher wert ist, wiederholt zu werden.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1