Nachwuchs - Gergana Georgieva und Andreas Mooser sind Eltern von Drillingen / Sophia, Maria und Maximilian durften erst nach sechs Wochen nach Hause Der Vater ahnte es: „Es werden drei!“

Von 
Anette Zietsch
Lesedauer: 
Schlafend liegen die Geschwister in ihren Babyschalen – es ist ruhig. Zum Essen melden sich die Drillinge nacheinander, berichten die Eltern Gergana Georgieva und Andreas Mooser. © Zietsch

Oftersheim. „Irgendwo brummelt und grummelt es in der Wohnung immer“, meint Gergana Georgieva und lacht. Die zierliche Frau ist erstaunlich gelassen. Anfang Juni hat sie Drillinge zur Welt gebracht – zu den eineiigen Zwillingsmädchen gesellte sich noch ein Junge dazu.

AdUnit urban-intext1

Aber nicht nur die Mama ist gelassen. Auch Papa Andreas Mooser und die drei Oftersheimer Neubürger Sophia, Maria und Maximilian zeigen keinerlei Anzeichen von Stress, wie man das als Außenstehender vielleicht vermuten könnte. Seit Kurzem lebt die Familie in der Hardtgemeinde, sie ist von Mainz in die Kurpfalz gezogen.

Zu Nikolaus des vergangenen Jahres kam die schöne Botschaft, dass sich Nachwuchs ankündigt. Doch das war noch nicht alles – die Steigerungen gab’s häppchenweise: Kurz vor Weihnachten teilte die Ärztin mit: Es werden Zwillinge. Und im Januar, sozusagen als Neujahrsgeschenk, rief die werdende Mama ihren Partner an, um ihm mitzuteilen: „Ich habe eine Nachricht.“ Er ahnte es sofort: „Es werden drei!“

Geburt in Frankfurt

Den Eltern war klar, dass die Betreuung der Schwangerschaft und die Entbindung bei einem Spezialisten erfolgen sollen. „Es ist ja bekannt, dass Mehrlingsschwangerschaften oft heikel und nicht immer ohne Komplikationen verlaufen“, sagen sie. Und deshalb entschieden sie sich früh für Professor Franz Bahlmann und sein Team vom Bürgerhospital in Frankfurt.

AdUnit urban-intext2

Die erste Zeit mussten die Frühchen noch im Krankenhaus bleiben – bei der Geburt wogen sie um die 1500 Gramm. Nach sechs Wochen ging’s nach Hause. Am Anfang war die Oma aus Bulgarien, die selbst eine Zwillingsschwester hat, zur Unterstützung bei der Familie. Doch nun sind sie wieder auf sich allein gestellt, die nächsten Verwandten wohnen bei München.

Andreas Mooser hat sich bis Mitte Oktober Elternzeit genommen. Er ist Physiker, arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut in Heidelberg – die räumliche Nähe zu seinem Arbeitsplatz und die bessere Organisation des Alltags mit Drillingen waren die Gründe für den Umzug nach Oftersheim. Mama Gergana, ist Diplom-Psychologin und hat noch Elternzeit.

AdUnit urban-intext3

Derzeit läuft es gut. Mittlerweile haben die drei ordentlich zugelegt. „Es ist machbar, aber man muss am Ball bleiben“, sammeln die jungen Eltern ihre Erfahrungen. „Zum Glück melden sich alle nacheinander und wollen gefüttert werden“, schildert er, während er Maria im Arm hält und zärtlich anschaut. „Ich glaube, es ist Maria“, meint er lachend. Aber es gibt ein kleines Merkmal im Gesicht, woran er die Mädchen auseinanderhalten kann.

AdUnit urban-intext4

Die 20 Babyflaschen, die pro Tag gebraucht werden, richtet die Familie immer am Morgen, „damit sie gleich bereitstehen und nur noch befüllt und gewärmt werden müssen, wenn danach verlangt wird“, schildern die Eltern ihren Alltag.

Eine Packung Windeln pro Tag

Drillingsbabys – das bedeutet auch eine Packung Windeln pro Tag. „Wir sind im Drogeriemarkt schon Stammkunden“, sagen die beiden lachend. Und es geht natürlich ans Geld. „Aber wir haben tolle Nachbarn, die sammeln die Coupons für uns.“

Nachdem es zwischenzeitlich ganz still im Hause war, grummelt es nun wieder. Maximilian zieht Grimassen. „Das macht er gerne. Er lacht auch viel“, kennen die Eltern die Eigenheiten ihres Sohnes. Und dann brummelt es leise aus dem anderen Bettchen. Sophia macht die Augen auf. „Jetzt sollte man auch ganz schnell das Essen parat haben“, macht sich die Mama auf in die Küche, während der Papa das Mädchen bei Laune hält.

Vielleicht gibt es ja unter unseren Lesern jemanden, der die junge Mutter gelegentlich unterstützen möchte, beispielsweise bei den Vorbereitungen zum Spazierengehen. Gerne leiten wir die Interessenten weiter. Schicken Sie uns eine E-Mail (Stichwort: Drillinge) an: sz-redaktion@schwetzinger-zeitung.de.

Redaktion Lokalredaktion, zuständig für Oftersheim und Eppelheim