AdUnit Billboard
Verkehr

Einige Anwohner haben „Earth Night“ in Verdacht

Von 
Michael Wiegand
Lesedauer: 
In Teilen Oftersheim fiel am Mittwochmorgen, 8. September, die Straßenbeleuchtung aus. © DPA

Oftersheim. Die Straßenlaternen in Alt-Oftersheim blieben am Mittwochmorgen auf Rathausseite dunkel. „Nein, wir haben nicht an der ,Earth Night’ teilgenommen“, informiert Alexander Kulagin von der Gemeindeverwaltung auf Anfrage dieser Zeitung. „Wir haben bereits am frühen Morgen mit Netze BW wegen des Ausfalls Kontakt aufgenommen.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

In den sozialen Medien hatten Anwohner ab 5.30 Uhr mitgeteilt, dass die Beleuchtung ausgefallen sei. „Alt-Oftersheim auf Rathausseite von der Bahn aus gesehen“, grenzt Kulagin ein. Schnell wurde in den sozialen Netzwerken die Vermutung geäußert, Oftersheim habe an der Klimaschutzaktion „Earth Night“ teilgenommen, die dazu aufrief, von Dienstag auf Mittwoch ab 22 Uhr Städte und Gemeinden eine Nacht lang im Dunkel liegen zu lassen.

Tatsächlich hatte Netzbetreiber Netze BW kurz nach fünf Uhr eine erste Meldung durch einen Anwohner erhalten, dass die Straßenbeleuchtung nicht eingeschaltet sei. Ein Sprecher des Unternehmens teilte mit, dass die Stromversorgung wieder funktionierte. Die Beleuchtung sei entsprechend möglich.

Netze BW schickte via Auftragspartner Monteure vor Ort, um den vermeintlichen Fehler in der Beleuchtung zu beheben. Gegenüber der Gemeinde hatte Netze BW geäußert, es handele sich höchstwahrscheinlich um einen Defekt in der Stromleitung. Das Unternehmen sei auf Fehlersuche. „Tatsächlich trat in der Franz-Schubert-Straße ein Kabelfehler in einer Versorgungsleitung auf“, so die jüngste Information des Unternehmens. „Wir werden versuchen, den Fehler minimalinvasiv zu beheben. Die Nutzer werden davon nichts merken. Aktuell ist die Versorgung durch eine Umschaltung gewährleistet.“ mgw

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1