Serie Fundstücke (Teil 17) - Luise Giesers Postkarte zeugt von den Schrecken des Ersten Weltkriegs Grüße aus der Heimat an Cousin im Lazarett

Von 
rie/az
Lesedauer: 

Oftersheim. Beim Aufräumen seiner Fotokiste hat unsere Mitarbeiter Gerhard Rieger eine interessante Postkarte gefunden. Sei zeigt zwei markante Gebäude in Oftersheim, die nicht einmal 40 Meter Luftlinie voneinander entfernt waren, und einen „Fremdkörper“, der sich eingeschmuggelt hat: Oben das Gasthaus „Kornblume“, das auch heute noch als Eckhaus an der Mannheimer und Lessingstraße steht – mittlerweile durch eine Lärmschutzwand von den Gleisen getrennt. In der Mitte sieht man Bahnhofsstation auf der anderen Seite der Schienen mit dem heute nicht mehr existenten Bahnhofshäuschen – und schließlich den Schwetzinger Schlossgarten.

AdUnit urban-intext1

Die Karte war im Kriegsjahr 1915 im Handel erhältlich, das verrät die Rückseite beziehungsweise der Poststempel. Geschrieben hat den Gruß aus der Heimat Luise Gieser. Adressat war ihr Cousin, der verwundet im Lazarett lag, was Luise bereits von ihrer Tante Babett erfahren hatte, und – so ist es zu lesen – der Besuch von seinem Schwager bekam.

Sie notiert weiter: „Es ist ein wahres Glück, dass es nur Fleischwunden sind.“ Was im ersten Augenblick für uns skurril klingt, wird durch Luises nächsten Satz aber wieder relativiert. Dort heißt es nämlich, dass ihr älterer Bruder durch eine russische Handgranate gefallen sei. So relativiert sich vieles, wenn man es in die jeweilige Zeit – in diesem Fall in den Ersten Weltkrieg – und die damaligen Umstände einordnet. Immerhin erfährt der Cousin auch: „Bei uns geht es soweit gut.“

Und Luises abschließende Worte „auf ein baldiges Wiedersehen“ und „gute baldige Genesung“ lassen hoffen, dass für den Empfänger der Postkarte tatsächlich Hoffnung bestand, dass er in absehbarer Zeit wieder seine Lieben in der Heimat in die Arme schließen konnte. rie/az

Mehr zum Thema

Serie Fundstücke (Teil 17) Als die Trainingsgruppe II gegen Plankstadt spielte

Veröffentlicht
Von
Lothar Fischer
Mehr erfahren

Serie Fundstücke (Teil 16) Bau kostete damals 38 000 Euro

Veröffentlicht
Von
ali/kaba
Mehr erfahren

Schlösserverwaltung Seit 30 Jahren trägt Lorsch den Titel als Unesco-Welterbe

Veröffentlicht
Von
Nina Schmelzing
Mehr erfahren

Archäologie Messergriffe, Steinreihe und ein alter Weg

Veröffentlicht
Von
rid
Mehr erfahren

Serie Fundstücke (Teil 16) Keine Ampeln und wenig Autoverkehr

Veröffentlicht
Von
Andreas Lin
Mehr erfahren

Serie Fundstücke (Teil 15) 18,90 Reichsmark für 400 Zigarillos und Zigarren

Veröffentlicht
Von
Marco Brückl
Mehr erfahren

Bergstraße Mammut-Schädel ist über 40 000 Jahre alt

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Serie Fundstücke (Teil 14) Ein Stück Hebel

Veröffentlicht
Von
rie
Mehr erfahren

Archäologie Mammut ist ein Methusalem

Veröffentlicht
Von
Peter W. Ragge
Mehr erfahren

Fundstücke (Teil 13) Arrestzelle ist dringliches Thema

Veröffentlicht
Von
Ralf Strauch
Mehr erfahren

Kultur und Corona Stille, aber kein Stillstand bei Walter Renneisen

Veröffentlicht
Von
Thomas Tritsch
Mehr erfahren

Fundstücke (Teil 12) Für Kartoffeln reicht das Geld nicht mehr

Veröffentlicht
Von
Ralf Strauch
Mehr erfahren