Sängerbund-Liederkranz - Einsames Üben zu Hause mit Tonträgern / Hoffnung auf Mitte Juni Konzert verschoben

Von 
zg
Lesedauer: 
Der Sängerbund-Liederkranz demonstrierte in der Vergangenheit bei vielen Auftritten seine volle Stimmgewalt, die Fritz Kappen-stein am Klavier begleitet. © Koob

Oftersheim. Es ist schon eine Weile her, dass sich die Mitglieder vom Sängerbund-Liederkranz zur Singstunde in der Mannheimer Straße 59 getroffen und für ihre Frühsommerveranstaltung „Mit Liedern in den Sommer“ und die anstehenden Auftritte bei befreundeten Chören geprobt haben, schreibt Wolfgang Prox in einer Mitteilung des Vereins. Leider seien vorläufig Veranstaltungen dieser Art abgesagt.

AdUnit urban-intext1

Aber vor allem entfalle die intensive Übung aller Stimmen für die geplanten gemeinsamen Konzerte der drei Kappenstein-Chöre MGV Sängerbund-Liederkranz Oftersheim, MGV Eintracht Hockenheim und MGV Liederkranz-Liedertafel Plankstadt im Frühjahr des kommenden Jahres. Und das sei besonders bedauerlich.

Neues Datum finden

Zwar habe Dirigent Fritz Kappenstein – wie schon oft in der Vergangenheit – die beiden Tenor- und Bassstimmen einzeln und im Verbund auf einen Tonträger aufgesungen und dazu Instrumentalbegleitung aufgespielt sowie den Sängern diese zum fleißigen Üben zu Hause zur Verfügung gestellt. „Doch das einsame Üben zu Hause ist natürlich nicht mit einer gemeinsamen Singstunde gleichzusetzen, wenn 50 Männerkehlen den Übungsraum ausfüllen“, wird bedauert. Klar sei inzwischen, dass der Frühjahrstermin 2021 für die Konzerte nicht haltbar sei, ein neues Datum müsse gefunden werden.

„Neben dem Singen fehlt uns, als verstärkende soziale Komponente, natürlich auch das anschließende gemütliche Beisammensein in der Mannheimer Straße mit mehr oder weniger heißen Diskussionen und Liedgesängen“, bedauern die Sänger. „Wie lange wir noch in dieser Corona-Starre verharren müssen, ist unklar. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt und sie haben mal den Zeitpunkt um Mitte Juni, nach den Pfingstferien für einen Neustart der Singstunden anvisiert. Schön wär’s!“, heißt es abschließend. zg