AdUnit Billboard

Rückstand in der Digitalisierung – Breitbandausbau in Oftersheim

Von 
zg/jog
Lesedauer: 

Oftersheim. Die Versorgung der Gemeinde Oftersheim mit schnellem Internet und die Erfassung von kaum erschlossenen Gebieten kommen einen großen Schritt weiter. Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr hat dem Bundestagsabgeordneten und Christdemokraten Olav Gutting mitgeteilt, dass dem Zweckverband High-Speed-Netz-Rhein-Neckar über eine halbe Million Euro Förderung für den Breitbandausbau in der Gemeinde Oftersheim bewilligt wurden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr fördert den Breitbandausbau aus dem „Förderprogramm zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ mit 50 Prozent. In Oftersheim werden insgesamt über eine Million Euro in die Erschließung von unterversorgten Adressen investiert.

Schnelles Internet unverzichtbar

„Durch die Förderung des Bundes, kann der Landkreis Rhein-Neckar den fälligen Ausbau der digitalen Infrastruktur vorantreiben. Heute ist schnelles Internet im privaten Haushalt und im Gewerbe unverzichtbar. Durch Corona wurde uns bewusst, welchen Rückstand Deutschland bei der Digitalisierung hat, diesen gilt es nun aufzuholen. Dazu brauchen wir einen massiven Ausbau der Infrastruktur“, so der Abgeordnete für den Bundestagswahlkreis Bruchsal-Schwetzingen, Olav Gutting (CDU).

Mehr zum Thema

Link

Alle Meldungen im Newsticker Schwetzinger Zeitung

Mehr erfahren
Breitbandausbau

Über eine halbe Million Euro Förderung für den Ort

Veröffentlicht
Von
zg/jog
Mehr erfahren

Kommentar Digitalisierung kann der Landwirtschaft helfen

Veröffentlicht
Kommentar von
Alexander Jungert
Mehr erfahren

Die Breitbandversorgung hatte bereits vor ein, zwei Jahren ihren Anfang genommen. Vor allem in den beiden Grundschulen, Friedrich-Ebert- und Theodor-Heuss-Schule, wurden sukzessive Bau- und Vorsorgemaßnahmen getroffen. Zuletzt waren die Sommerferien dazu genutzt worden, elektronische Anlagen als Teil der EDV-Sanierung zu installieren und weitere Kabel zu verlegen. Im Zuge des Bürgermeisterwahlkampfs war die Digitalisierung gerade auch bei den beiden lokalen Bewerbern Jens Geiß und Pascal Seidel immer mal wieder Thema, letztmals bei der offiziellen Kandidatenvorstellung.

An den Schulen ist diese Sache fast abgeschlossen, doch es gibt in der Hardtwaldgemeinde diesbezüglich andere und weitaus mehr digitale Schwachstellen, die es sobald als möglich zu beheben gilt.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1