Was ist noch Schokolade?

Von 
Anette Zietsch
Lesedauer: 

Wie süß darf eine Schokolade sein? Wie viel Zucker muss sie enthalten? Geschmackssache, werden jetzt viele Leser sagen. Aber das stimmt nicht ganz. Die Firma Ritter Sport möchte bald ein Produkt auf den Markt bringen, das nur aus Kakao und – als Süßungsmittel – Kakaosaft besteht. Nach Aussage des Unternehmens aus Waldenbuch darf die quadratische Tafel dann aber nicht „Schokolade“ heißen. Der Grund: Die Verordnung über Kakao- und Schokoladenerzeugnisse besagt, dass darin auch „Zuckerarten“ enthalten sein müssen. Kakaosaft wird nicht explizit erwähnt.

AdUnit urban-intext1

Zwar vertritt das baden-württembergische Verbraucherschutzministerium die Auffassung, Zuckerarten im Sinne dieser Verordnung seien auch andere als die in der Zuckerartenverordnung aufgeführten Erzeugnisse. Knackpunkt könnte jedoch sein, dass Kakaosaft nicht den erforderlichen Zuckergehalt enthält, um als Zuckerart zu gelten.

Ritter Sport will das Produkt, so ist es angekündigt, von Beginn an als „Kakaofruchttafel“ auf den Markt bringen. Doch getreu dem Satz: „Entscheidend ist, was hinten rauskommt“ wird ohnehin der Verbraucher urteilen, wie das jüngste Kind der quadratischen Familie ankommt – unabhängig vom oft unübersichtlichen und nicht nachvollziehbaren Paragrafendschungel der nationalen und internationalen Lebensmittelverordnungen. Und da ist am Ende nur ein Faktor ausschlaggebend: der Geschmack.

Vielleicht ist es ja auch tröstlich, dass wir uns in diesen unsicheren Zeiten noch auf eine Konstante verlassen können: Der Amtsschimmel wiehert weiter. Wohl bekomm’s!

Redaktion Lokalredaktion, zuständig für Oftersheim und Eppelheim